SMILE DESIGNER & DENTOPHOBIA | EINE HELVETISCHE ÄRZTEGESELLSCHAFT – GENF | +41.225.331.291

SMILE DESIGNER & DENTOPHOBIA
WERDEN SIE WIEDER DER, DER SIE SIND
eine helvetische Ärztegesellschaft - genf

Implantologie mit Sofortbelastung
Verjüngen Sie Ihr Lächeln in weniger als einer Woche unter Sedierung

extrahierend

PRÄAMBEL UND ALLGEMEINE INFORMATIONEN
ÜBER DAS PROTOKOLL FÜR DAS EINSETZEN VON ZAHNIMPLANTATEN MIT SOFORTBELASTUNG
EINER IMPLANTATGETRAGENEN, VERSCHRAUBTEN ZAHNPROTHESE

 

die modernen Prinzipien der Implantologie mit Sofortbelastung von Implantaten ersetzen die der historischen Implantologie.

 

Was sind die Prinzipien der konventionellen Implantologie.

Das wichtigste Prinzip, das bis heute gilt, ist : Während der Einheilungsphase des Knochens wird empfohlen, Belastungen (Druck) auf die Implantate zu vermeiden. 

Diese Empfehlung soll optimale Bedingungen für die Knochenheilung gewährleisten, die als Osseointegration bezeichnet wird. Bei diesem klassischen Design, das mittlerweile überholt ist, bleiben die Implantate im Knochen versenkt und warten 2 bis 6 Monate lang auf ihre Osseointegration. Dies ist der größte Nachteil dieser Technik. Denn der Patient muss ein bis zwei Quartale nach der das Einsetzen, um   Implantatezubelasten. 

Diese lange Wartezeit wird von den Patienten sehr schlecht akzeptiert. Insbesondere, wenn sie nicht bereits vollständig zahnlos sind, sondern ihre Zähne vor kurzem gezogen wurden, um sie durch Implantate zu ersetzen. Das Ergebnis ist eine Beeinträchtigung des Kauens und/oder der Ästhetik, die bis zu einer gewissen Desozialisierung führen kann. Diese neue Behinderung wird extrem schlecht verkraftet, da sie sowohl für die Psyche des Patienten als auch für sein soziales Leben, sein Berufsleben und auch für sein Liebesleben tödlich ist.

Dieses Protokoll wird noch komplizierter, wenn auf die Zahnextraktion eine Knochentransplantation folgt. Denn diese benötigt eine zwei- bis sechsmonatige Heilungsphase, um Implantate aufnehmen zu können. 

Wir sehen also, dass bei dieser konventionellen Zwei-Schritt-Technik,  mittlerweile abgelaufen sind, erfolgt das Einsetzen von implantatgetragenen Prothesen zwei bis sechs Monate nach dem Einsetzen der Implantate. Nur, wenn die Implantate und die Knochentransplantation zur gleichen Zeit durchgeführt wurden. Im Gegensatz dazu verdoppelt oder verdreifacht man diese Einheilzeit, wenn die Knochentransplantation vor dem Einsetzen der Implantate vorgenommen wurde.

Um die Nachteile der Desozialisierung infolge des zahnlosen Kiefers zu kompensieren: Verschiedene Provisorische Lösungen müssen den Patienten während der Einheilungszeit sowohl von Transplantaten als auch von Implantaten angeboten werden. 

Es wurde eine ganze Reihe von provisorischen Lösungen erfunden: wie herausnehmbare Voll- oder Teilprothesen, Kunststoffbrücken, die auf die benachbarten Zähne geklebt werden (falls noch welche vorhanden sind), temporäre Mini-Implantate. Diese Lösungen sind sehr unvollkommen, da das ästhetische Ergebnis meist unbefriedigend ist und die Kauffunktion sehr zufällig ist. Dazu kommen die Unannehmlichkeiten einer sperrigen mobilen Prothese, die immer schlecht vertragen wird, und die Vielzahl von Eingriffen, die für den „Patienten-Kombattanten“ zu einem Marathonlauf werden.

Darüber hinaus müssen Patienten, die an einem Programm zur vollständigen Rehabilitation ihres Mundes und ihres Lächelns mit einer „Vollbrücke auf Implantaten“ teilnehmen möchten, mit erheblichen finanziellen Aufwendungen rechnen. Diese Nachteile stehen im Widerspruch zum Wunsch der Patienten nach Komfort, die zu althergebrachten Techniken der Zahnmedizin und nicht zu modernen Protokollen zurückkehren. Diese tragen jedoch die Hoffnungen der Patienten. Denn sie sind die treibende Kraft hinter ihrem Bestreben, den Albtraum der Zahnprothese zu vermeiden. Da sie aber nicht anwesend sind, zumindest nicht zu Beginn des konventionellen Protokolls, was kaum akzeptabel, macht sich eine sehr große Enttäuschung breit.

 

Welche sind dieWelche Prinzipien der Implantologie mit Sofortbelastung ICM scheinen den Prinzipien der konventionellen Implantologie entgegenzustehen.

Die Einzelheiten der komplexen multidisziplinären Technik der sofort belasteten Implantologie werden in den folgenden Kapiteln über ICM erläutert, aber wir können bereits auf die wichtigsten Grundsätze eingehen.

Die biologischen Prinzipien, die den ICM-Protokollen zugrunde liegen, ähneln denen, die in der orthopädischen Chirurgie bei der Steuerung von Knochentransplantationen durch Osteosynthese oder bei der Reduzierung von Rechnungen der langen Knochen der Gliedmaßen durch Immobilisationsdrähte angewandt werden.

Der wichtigste Grundsatz lautet: Die zahnmedizinische Wissenschaftsgemeinschaft hat erkannt, dass nicht die „Implantatbelastung“ streng genommen, was zu einer fibrösen Interposition zwischen Implantat und Knochengewebe und somit zum Scheitern des Implantatprotokolls führt. Aber es ist der Überschuss an Mikrobewegungen an der Schnittstelle zwischen Knochen und Implantat, der für das Versagen der Osseointegration verantwortlich ist. 

In Wirklichkeit hat die zahnmedizinische Wissenschaft nur wiederentdeckt, was alle orthopädischen Chirurgen bereits wussten und bei all ihren Operationen zur Ruhigstellung von transplantierten oder gebrochenen Knochenstücken anwenden. Dies ist das Prinzip der Osteosynthese. Jeder, der ein gebrochenes und ruhiggestelltes Gliedmaß hatte, war in den meisten Fällen nicht gezwungen, dieses Gliedmaß strikt druckfrei zu halten. Die Knochenteile werden mit Schrauben oder Stiften und/oder einem Gipsverband ruhiggestellt. Ein sehr leichter Druck ist akzeptabel, aber natürlich sind Stöße verboten.

Gerade die Anwendung der Prinzipien der Osteosynthese führte zur Entstehung des Protokolls zur Sofortbelastung oder ICM : Implantate mit einem Mikrobewegungsschutz von über 200 Mikrometern und der strikten Empfehlung, beim Kauen nur einen sehr geringen Druck auszuüben, fixiert werden.

Diese Regeln ermöglichen das Einsetzen von Implantaten mit sofortiger Belastung durch eine resiliente implantatgetragene Zahnprothese. Die Einzelheiten unseres Protokolls werden wir später besprechen.

In unserem proaktiven Protokoll ist die implantatgetragene Sofortbelastungsprothese die MCI Resilient Bridge. Er wird mit einer sehr aufwendigen Kosmetik durch Biomaterialien aus Acrylglas oder PMMA auf einem Metallgerüst hergestellt. Beide Biomaterialien werden mithilfe moderner CAD/CAM-Technologien sehr präzise geformt.

 

So entstand das neue Konzept der MCI-Sofortbelastung.

Zum Zeitpunkt der Implantatinsertion müssen alle Implantate in nativem Knochen (d. h. ursprünglichem, nicht transplantiertem Knochen) verblockt sein : 

Diese Fixierung der Implantatschrauben im nativen Knochen wird als „primäre Fixierung“ bei einem Mindestdrehmoment von 35 Newton bezeichnet. 

Alle Implantate contiguēs, sie müssen durch ein Metallgerüst verbunden werden.  starren :

Diese Verfestigung der Implantate untereinander wird die Mikrobewegungen an der Schnittstelle zwischen Knochen und Implantat auf weniger als 200 Mikrometer begrenzen. Diese Begrenzung der Auslenkung von Implantaten im nativen Knochen entspricht den Prinzipien der Immobilisierung von Knochen bei Frakturen durch Osteosyntheseschrauben oder Stifte. Diese Immobilisierung der Knochenteile oder der Metallteile aus Titan in den Knochenteilen wird eine Knochenheilung ermöglichen, die als Osseointegration bezeichnet wird.

Mikrobewegungen sind tödlich für die Osseointegration von Implantaten. Wenn die Implantate jedoch durch ein Gerüst fixiert werden, das in Wirklichkeit das Skelett der implantatgetragenen Brücke ist, die sofort oder einige Tage nach dem Einsetzen der Implantate installiert wird, optimiert dies die Einheilung der Implantate in den Knochen. 

Nach einer Zahnextraktion kommt es systematisch zu einer Osteolyse, d. h. einer Resorption des Alveolarknochens. Dies ist ein physiologisches Phänomen. Ein Verlust des Knochenvolumens um die Implantate herum führt jedoch systematisch zum Verlust der Implantate. Daher ist es von grundlegender Bedeutung, die Knochenresorption durch Knochentransplantate um die Implantate und in der gesamten Peripherie des operierten Oberkiefers zu blockieren. 

Knochentransplantationen werden entweder mit allogenen (d. h. menschlichen) oder xenogenen (d. h. tierischen) Knochentransplantaten durchgeführt:

Im ICM-Protokoll verwenden wir keine anderen Biomaterialien als diese. Denn diese Biomaterialien haben die Eigenschaft, dass sie mit den eigenen Gewebewachstumsfaktoren des operierten Patienten angereichert werden können. Diese Wachstumsfaktoren befinden sich in den Blutplättchen. Daher entnehmen wir dem Patienten systematisch Blut und zentrifugieren die gewonnenen Blutkonserven, um PRF in flüssiger oder membranöser Form herzustellen. Die PRFs, die Wachstumsfaktoren in supraphysiologischer Konzentration enthalten, werden in die Operationsstelle des Patienten eingebracht. 

Es handelt sich um eine autologe Thrombozytentransplantation. Sie ist entscheidend für den Heilungsprozess, da sie sowohl Immun- als auch Narbenzellen liefert. PRF ermöglicht einen Immun- und Narbensprung von fast einer Woche im Vergleich zum natürlichen Heilungsprozess. Es handelt sich also um eine Optimierung der Osseointegration der Implantate in den nativen Knochen, der Einheilung zusätzlicher Knochentransplantate und der Heilung des Weichgewebes, das sich um die sofort belastete implantatgetragene Prothese herum umgestalten wird.

 

Welchen Nutzen hat ICM für den Patienten?

Der Vorteil der Sofortbelastung für den Patienten liegt auf der Hand: Er erhält eine Implantatprothese. Er erhält bereits wenige Tage nach dem Eingriff eine implantatgetragene Prothese, anstatt der üblichen vier bis zehn Monate.  

Er wird also sehr schnell und ergänzend resozialisiert.. Die verschiedenen chirurgischen Schritte, wie Zahnextraktionen, das Einsetzen von  Zahnimplantaten, post-extraktionelle Knochentransplantationen und die Platzierung von PRFs, werden alle in einem einzigen MCI-Eingriff, dem sogenannten „One-Shot“-Eingriff, im Operationssaal kompaktiert. Die Optimierung der Wundheilung und der Immunität durch die regenerative Zahnheilkunde führt dazu, dass die Nachwirkungen der Operation extrem gering oder sogar fast nicht vorhanden sind. 

Die implantatgetragene, resiliente Brücke ist funktionell und ästhetisch so hochwertig, dass sie als endgültiger Zahnersatz angesehen werden kann. Das Ergebnis dieser Qualität ist, dass der Patient eine Behandlung erhält, die fast sofort alle ästhetischen und funktionellen Bedürfnisse in weniger als einer Woche wiederherstellt.

Es gibt viele Gründe für eine vollständige oder teilweise Zahnlosigkeit: Es kann sich um eine allgemeine Alterung des Gebisses handeln, um eine Erkrankung des Zahnhalteapparats, die ein nahezu endständiges Stadium erreicht, oder um einen Unfall mit Frontalaufprall. 

In jedem Fall ist die Notlage zweigeteilt:

Einerseits die physische Not, die durch die physiologische Behinderung aufgrund des plötzlichen oder unausweichlich geplanten Verlusts aller oder eines Teils der Zahnorgane verursacht wird. Und zum anderen die psychische Not, körperlich so weit reduziert zu werden, dass man asozial wird. Diese physische und psychische Notlage wird noch verstärkt, wenn die Kollateralschäden beruflich und/oder in der Liebe auftreten. Die Folgen sind in jedem Fall dramatisch für den Patienten, dessen Zukunft in absehbarer Zeit in den Albtraum einer körperlichen Behinderung abgleiten wird.

Das ICM-Protokoll löst all diese Probleme in einer einzigen Intervention! 

Bei Smile Designer ist unser MCI-Team aus Implantatchirurgen um Dr. Weinman besonders darauf trainiert, alle Schwierigkeiten zu lösen, die selbst komplexe klinische Fälle mit sich bringen können.

 

Welchen Nutzen hat ICM für den Zahnarzt? Implantologe ?

Der Vorteil für den Chirurgen besteht darin, dass er seinen Patienten mit einer umfassenden Lösung behandeln kann, die die meisten Nachteile aller zuvor eingesetzten Protokolle behebt. 

Erstens muss sich der Zahnarzt nicht mit dem Unbehagen seines Patienten und dem ganzen Gefolge an Beschwerden, das damit einhergeht, auseinandersetzen. Zumal diese Beschwerden in der Regel berechtigt sind und leider keine Lösung haben. Bei allen klassischen Protokollen wird den Patienten vorgeworfen, dass sie sich aufgrund der Instabilität der provisorischen Prothese, der meist fehlenden Ästhetik und der äußerst unsicheren Kaufunktion in einer unangenehmen Situation befinden.

Der Chirurg findet in diesem Protokoll auch eine Lösung für all die Ungereimtheiten, die ihm das klassische Protokoll auferlegt:

Denn ausgehend von dem allgemeinen Prinzip der Osteosynthese, dass ein Knochen nicht heilen kann, wenn er mobilisiert wird, welchen Sinn macht es dann, das post-extraktionelle Knochentransplantat mit einer beweglichen Zahnspange während des Kauens zu „schütteln“? 

Und schließlich, aus denselben Gründen, welchen Sinn macht es, die Implantate beim Kauen und den täglichen 2000 Schluckvorgängen zu mobilisieren?

Wie sinnvoll ist es, das Weichgewebe mit demselben herausnehmbaren Gerät zu komprimieren und dadurch eine Ischämie zu erzeugen, wie es ein Garot tun würde? D. h. eine mangelnde Vaskularisierung, obwohl die Blutversorgung für die Wundheilung von grundlegender Bedeutung ist? 

Nun sind all diese Situationen im klassischen Protokoll vorhanden empfohlen. Dies scheinen bedeutungslos zu sein, weil es wahrscheinlich so ist?!

Glücklicherweisegibtesnichts dies jetzt im MCI-Protokoll!!!

Darüber hinaus ermöglicht die Sofortbelastung eine Reduzierung der Anzahl der Sitzungen und der postoperativen Nachsorge. Die Gesamtbearbeitungszeit wird drastisch verkürzt und das Zeitmanagement der Praxis optimiert. 

Der Chirurg kann auch ästhetische Ergebnisse vorweisen, die mit dem klassischen Protokoll nicht zu vergleichen sind, da die plastische Umgestaltung der Papillen interdental nun möglich ist:

Post-extraktionell kann durch das sofortige Einsetzen eines Implantats in eine Extraktionsstelle in Verbindung mit einem Knochentransplantat die Resorption des nativen Knochens verhindert werden. Dadurch wird nicht nur das Knochenkapital in diesem Bereich optimiert, sondern vor allem auch die Dicke des Zahnfleischs um die Implantate herum. Durch die Regeneration von Hart- und Weichgewebe werden die interdentalen Papillen um die Prothesenzähne genau so wiederhergestellt, wie sie um die extrahierten natürlichen Zähne entstanden sind.

Die größte Schwierigkeit für den Arzt – Zahnarzt : ist es, eine auf Implantologie spezialisierte Einrichtung mit sofortiger Übernahme zu finden, die ihm eine Ausbildung und ein Training mit langjähriger Erfahrung für den Umgang mit besonders komplexen und schwierigen Fällen vermitteln kann. 

Bei Smile Designer ist unser Team in der Lage, die nserMCI-Team übernimmt den gesamten chirurgischen Teil und der entsprechende Zahnarzt übernimmt den zweiten Satz MCI-Prothesen, sobald die erste sofort belasteteProthesevollständig osseointegriert ist.

  

Was sind die Schlüssel zum Erfolg für das Protokoll der Implantatinsertion bei ICM?

Der Erfolg in der Implantologie im Allgemeinen und bei der Umsetzung eines Protokolls für die Insertion von sofort belasteten Implantaten im Besonderen ist die Osseointegration, ohne Knochenverlust um die Implantate herum und wenn möglich sogar ein Volumengewinn nach der Insertion.

Wie kann die Osseointegration optimiert werden?

 

Die Osseointegration von Implantaten oder, einfacher ausgedrückt, die Knochenheilung um die Gewindegänge der Implantatschraube herum hängt von der Steuerung vieler Parameter ab, die alle in die modernen ICM-Protokolle integriert sind. 
Das Hauptziel ist die Minimierung von Mikrobewegungen an der Schnittstelle zwischen Knochen und Implantat. Um dies zu erreichen, müssen die mechanischen Belastungen, die auf das Implantat einwirken, optimiert und vollständig kontrolliert werden, ebenso wie die Primärstabilität der Implantate, die so hoch wie möglich sein muss.

Der Parameter der Primärstabilität des Implantats: Die Optimierung der Primärstabilisierung des Implantats und die Minimierung von Mikrobewegungen hängt von zwei Faktoren ab. 

Der erste Parameter ist die primäre Fixierung, die zunächst vom Implantat selbst und seinem Design abhängt :

Aus diesem Grund haben sich verschiedene Industrieunternehmen, die Implantate herstellen, besonders mit der Problematik der Sofortbelastung von Implantaten beschäftigt. Sie entwarfen und stellten Implantate mit besonderen Profilen der Windungen der Implantatschraube her, deren Aggressivität untersucht wurde, um einerseits eine bessere Primärstabilisierung zu erreichen und andererseits keine Kompression in den schwachen Bereichen des Knochens zu erzeugen, insbesondere im Bereich des wenig vaskularisierten kortikalen Knochens. 

Diese beiden Ziele scheinen gegensätzlich zu sein und ein Dilemma darzustellen:

Denn wie kann man gleichzeitig die Forderung nach aggressiven Windungen erfüllen, um das Implantat  besserim Knochenzu verankern,und gleichzeitig  keine   mechanischenBelastungen auf das Knochengewebeerzeugen,umkeine Ischämie zu erzeugen,die für die Vaskularisierung und damit auf dem Weg Folgetödlich wäre? über Osteo Integration? Es ist eine ganze Wissenschaft und ein technologisches Know-how, das sich mit diesem Dilemma befasst. Die Implantate der neuen Generation entstanden sind. Sie werden von verschiedenen Industrien hergestellt, die dieses Problem gelöst haben. 

Es sind seine spezifischen Implantate, die wir im ICM-Protokoll bei Smile Designer ausgewählt haben: 

Die in unseren ICM-Protokollen verwendeten Implantate sind sehr spezielle Implantate. Nicht alle Implantatmarken stellen Implantatschraubenmodelle her, die bei ICM verwendet werden können.

Die Länge und der Durchmesser der Implantate sind nicht mehr die entscheidenden und begrenzenden Faktoren : 

Die Folge dieser neuen Implantatprofile ist, dass nun kurze und/oder schmale Implantate mit sehr optimierten Windungsprofilen genauso erfolgreich verwendet werden wie lange und/oder breite Implantate. Dieser Aspekt der Problematik ist äußerst wichtig, da er die Notwendigkeit von großflächigen Knochentransplantationen und insbesondere Sinuslifts, bei denen die Operationsrisiken hoch sind, einschränkt.

Der Parameter der Optimierung der Primärstabilität des Implantats ist ebenfalls sehr Operateur abhängig : 

Der Operateur muss über sehr viel Fingerfertigkeit und chirurgische Erfahrung verfügen, um die Knochendichte zu beurteilen und die Implantatachse zu erhalten. Die Wahl der Implantatachse ist kein Pfand. Dieser Schritt ist so heikel und schwierig, dass es zahlreiche Hilfsmittel für die chirurgische Operationsplanung gibt, z. B. digitale 3D-Operationsschablonen oder spezielle Robotik, die bei der chirurgischen Navigation hilft. Für so viel, der Chirurg ist im Moment des Eingriffs sehr allein: Man operiert nicht einen Scanner, sondern einen Menschen. Während man eine Implantatsimulation am Computer unendlich oft wiederholen kann, sind die Dinge bei einem realen Eingriff anders und der Fehler ist irreversibel.

Die Achse der Implantate sollte möglichst relevant sein:

Für eine erfolgreiche Operation müssen die Implantate parallel zueinander stehen, um Parallaxen zu vermeiden, die Scherkräfte sowohl auf das Metall der Implantate als auch auf die Knochenstrukturen erzeugen.  Die Implantate sollten parallel zueinander stehen, aber nicht in jeder beliebigen Achse. Sie sollten alle in der Kauachse liegen, so wie Mutter Natur uns unsere natürlichen Zähne gegeben hat. Das mechanische Prinzip ist offensichtlich: Jeder, der schon einmal versucht hat, einen Nagel in ein Holzbrett zu schlagen, weiß, dass, wenn er ihn schief ansetzt, sich entweder der Nagel verbiegt oder das Holzbrett beim ersten Hammerschlag splittert…

Die Primärstabilität hängt auch vom Empfänger ab :

Der Knochen des Patienten ist mehr oder weniger dicht. Es werden vier Stufen der Knochendichte von D1 bis D4 unterschieden. D4 ist extrem weich und wird für eine MCI eine sehr große Herausforderung darstellen. 

Eine destrukturierte Biologie des Patienten lässt ein Implantat nicht zu. Das bedeutet, dass lange vor der Operation systematisch ein biologischer Test durchgeführt werden muss, um sicherzustellen, dass kein Mangel, insbesondere an Vitamin D, vorliegt.  Außerdem müssen die biologischen Parameter wie Cholesterin und Blutzucker völlig normal sein. Wenn es Stoffwechselparameter gibt, die abnormal sind, dann muss der Anästhesist in Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt den Patienten unbedingt wieder in einen guten Zustand versetzen und ganz besonders bei Diabetes.

Rauchende Patienten kommen für das MCI-Protokoll nicht in Frage: Sie müssen unbedingt mit dem Rauchen aufhören. Denn Nikotin blockiert einen Teil der Speichelsekretion, insbesondere die Nikotinrezeptoren in der Ohrspeicheldrüse. Außerdem verursacht Zigarettenrauch einen starken oxidativen Stress und lässt das Gewebe altern. Jeder wird verstanden haben, dass es keinen Sinn macht, auf der einen Seite zu versuchen, Gewebe mit regenerativer Zahnmedizin zu regenerieren, und es auf der anderen Seite mit Tabak vorzeitig altern zu lassen! Schließlich verstopfen die in Zigaretten enthaltenen Teere die großen Arterien, aber noch schneller die kleinen Arteriolen, die für die Vaskularisierung der neu gebildeten Narben zum Zeitpunkt des Einsetzens der Implantate völlig notwendig sind.

Um Patienten zu helfen, die sich für das MCI-Protokoll qualifizieren wollen, aber Schwierigkeiten haben, mit dem Rauchen aufzuhören, haben wir bei Smile Designer zusammen mit unseren Anästhesieärzten ein intravenöses Hypnoseprotokoll in Verbindung mit einer medikamentösen Behandlung entwickelt. In der überwiegenden Mehrheit der Fälle geben Raucher das Rauchen auf.

 

Der Parameter der an der Schnittstelle Os-Implantate ausgeübten Kräfte

Die zweite Möglichkeit ist, die Mikrobewegungen der Implantate zu begrenzen und den Druck zu begrenzen, der durch die Kaukräfte auf die sofort belastete implantatgetragene Prothese ausgeübt wird.
 

Um die Kräfte, die auf jedes der Implantate ausgeübt werden, zu begrenzen, gibt uns die elementare Physik die erste der Lösungen an die Hand:

Jeder erinnert sich an die Formel aus der Physik, die besagt, dass der Druck gleich der Kraft (in diesem Fall der Kaukraft) ist, die auf die Oberfläche (in diesem Fall die Oberfläche der Implantate) ausgeübt wird. Diese Formel der universellen Physik können Sie jeden Tag erleben, wenn Sie zu zweit mit der Einkaufstasche in Ihren Lieblingssupermarkt gehen. In diesem Fall wird das Gewicht der Tasche für jedes Mitglied des Paares halbiert. Dies wird den Vorteil haben, dass Ihre Finger viel weniger von den Griffen der Tasche abgeschert werden.

Genau dieses Prinzip gilt auch für Implantate: Je mehr Implantate der Chirurg einsetzt, desto mehr verringert er die Belastung der einzelnen Implantate. Aus diesem Grund werden die Techniken ALL on 4 und ALL on 6 nicht in unser Protokoll aufgenommen. Wir ziehen es vor, mehr Implantate einzusetzen, um die Belastung der einzelnen Implantate zu vermeiden. Diese mechanischen Drücke werden einerseits auf die Implantate selbst einwirken. D. h., das Risiko einer Implantatfraktur ist erhöht. Aber auch auf das umliegende Knochengewebe um das Implantat herum wirken diese Drücke ein, wodurch eine abnormale mechanische Belastung des Gewebes entsteht, die sich mit der Zeit nur noch abbauen kann.

In unseren MCI-Protokollen beträgt die Mindestzahl der Implantate sechs im Unterkiefer und acht im Oberkiefer.Wir versuchen immer, eine hohe Anzahl von Implantaten einzusetzen, insbesondere im hinteren Molarenbereich. Die spezifischen Schwierigkeiten im Seitenzahnbereich des Oberkiefers werden in den nachfolgenden Kapiteln erläutert.

Es reicht nicht aus, eine große Anzahl von Implantaten einzusetzen, sondern die Implantate müssen auch so auf dem Zahnbogen verteilt werden, dass jedes Implantat im Prozess der Streuung der Kaukräfte, die man als okklusale Kräfte bezeichnet, harmonisch beansprucht wird. D. h. die Kaukräfte, aber auch die Schluckkräfte 2000 Mal pro Tag

Ein weiteres elementares Gesetz der Mechanik liefert uns eine zweite Lösung, um die Mikrobewegungen der Implantate zu begrenzen: 

Jeder hat verstanden, dass man, wenn man einen Zaun bauen will, damit uns unsere Lieblingstiere nicht entwischen, zwar Pfähle einschlagen muss, dass es aber besser ist, alle Pfähle mit einer Querlatte zu verbinden, so dass sich die Kraft, die auf jeden einzelnen Pfahl ausgeübt wird, durch die Querlatte auf alle anderen Pfähle verteilt. Bei individualisierten Pfählen ist die Kraft, die auf den einzelnen Pfahl ausgeübt wird, ausschlaggebend. In diesem Fall ist es einfach, „das Gänseblümchen zu entblättern“ und jeden Pfahl umzuwerfen, und zwar immer schneller, je weniger Pfosten vorhanden sind. 

Genau dieses Prinzip der allgemeinen Mechanik werden wir auf die Implantate anwenden, indem wir sie alle durch ein Metallgerüst miteinander verbinden. Diese Verblockung wird einen doppelten Effekt haben: einerseits die Spannungen an der Knochenschnittstelle jedes einzelnen Implantats zu verringern und andererseits die Rotationskräfte der Implantate und Prothesen auf die Implantate zu neutralisieren.

Die dritte Möglichkeit, Mikrobewegungen und Belastungen zu begrenzen, die durch okklusale Belastungen auf den Implantaten und der resilienten Prothese entstehen, ist die resiliente Brücke, die eine sofort belastete Ebene trägt:

Jeder hat verstanden, dass man mit guten Pataugas-Sohlen in den Bergen weit kommen kann und dass umgekehrt eine Wanderung mit Flip-Flops in einem Drama enden kann. 

Genau diese Grundsätze des gesunden Menschenverstandes gelten für unser Protokoll: Die sofort belastende Prothese muss (wie ein guter Wanderschuh) steif genug sein, um sich während der Funktion (Kauen) nicht zu verformen, aber auch die Stöße während der Funktion zu absorbieren. Auch hier können wir von einem Dilemma sprechen, da die beiden Qualitäten unserer sofort belastbaren Prothese einander zu widersprechen scheinen! Wie schafft man es, gleichzeitig starr und flexibel zu sein? Sie können beruhigt sein, dass dieses Dilemma mithilfe hochentwickelter Technologien und Materialien gelöst wurde, die nichts mit den selbst verstärkten „Harzprothesen“ zu tun haben, die man in einigen alternativen Protokollen findet. 

Die Eigenschaften der resilienten Brücke aus PMMA-Acrylharz werden in den folgenden Kapiteln ausführlich beschrieben. 

 

Damit die Osseointegration eine Zukunft hat, ist es zwingend erforderlich, dass die Implantate nicht beliebig eingesetzt werden.

 
Die Platzierung von Implantaten muss strengen Regeln entsprechen, zunächst dem gesunden Menschenverstand, aber auch biologischen und mechanischen Regeln.

Die Regeln des gesunden Menschenverstands sind, dem zu folgen, was die Natur uns gezeigt hat:

Implantate ersetzen die natürlichen Zähne. Man setzt die Implantate einfach an die Stelle der Zähne und natürlich in die ideale Position, in der man sie erwartungsgemäß vorfindet. Etwas ausgefallene Implantatpositionen entsprechen nicht diesem Prinzip. Es ist wichtig, dass sich die Implantate in der idealen Achse der Zähne befinden, an der Position, an der man normalerweise einen Zahn erwarten würde. Die Implantate sollten symmetrisch gesetzt werden, wobei die Implantate auf beiden Seiten der mittleren Sagittalebene gleich tief eingelassen werden sollten. Schließlich müssen die Implantate natürlich in den Prothesenkorridor gesetzt werden, damit sie nicht in die Mitte eines Zahns ragen oder den Zahntechniker zwingen, Zahnfehlstellungen zu schaffen, die in einer natürlichen Situation von einem Kieferorthopäden behandelt würden…!

Die Regeln der Biologie oder wie man den Prinzipien der Erhaltung des biologischen Raums gerecht wird :

In unserem MCI-Protokoll bevorzugen wir die Technik der sofortigen Implantationsextraktion. Das heißt, wir setzen die Implantate in eine post-extraktive Stelle ein. Aber es kann sein, dass in einigen Fällen die Extraktion in der Vergangenheit stattgefunden hat und die Standorte extraktionelle sind längst geheilt.

Die Platzierung der Implantate hängt von der Morphologie des Hart- und Weichgewebes sowie von seiner biologischen Qualität und der Narbenbildung als Empfänger der Implantate ab. Die ästhetischen Anforderungen werden den Chirurgen bei seinem Protokoll leiten, da einige Zähne strategisch sehr anspruchsvoll sind, was die Ästhetik angeht. Und andere, insbesondere in den hinteren Bereichen, haben weniger ästhetische Einschränkungen. Umgekehrt sind die mechanischen Anforderungen für den Ersatz von Seitenzähnen wichtiger als die Anforderungen an die Frontzähne, die weniger Druck aushalten. In unserem MCI-Protokoll ist das genau so, denn in den Protokollen von ALL on 4 und ALL on 6 sind die okklusalen Kräfte auf den Frontzahnbereich konzentriert, was dieses Protokoll unserer Meinung nach völlig veraltet macht.

Beim Einsetzen von Implantaten muss die Technik die Erhaltung des biologischen Raums berücksichtigen: d. h. alle Gewebe oberhalb des Austrittsprofils des Implantats, die die biologische Verbindung zwischen der Außenwelt und der Innenwelt des Körpers bilden werden. Der biologische Raum besteht aus der Zahnfleischfurche, dem epithelialen Attachment und dem bindegewebigen Attachment. Er ist die Grenze zwischen der inneren und der äußeren Welt unseres Körpers, da ein Zahn ein Knochen ist, der in gewisser Weise durch unser Haut-Zahnfleisch verläuft. Zahnimplantate organisieren Gewebe, das dem des natürlichen Zahns ähnelt. Ein Implantat, das ohne Rücksicht auf diesen biologischen Raum eingesetzt wird, führt automatisch zu biologischen und bakteriellen Störungen in diesem neoformalen Raum. Dies führt zu einer Knochenresorption oder Osteolyse.

Es versteht sich auch von selbst, dass die Implantate nicht aneinandergeklebt werden dürfen, damit das Gewebe heilen kann. Es gibt also einen minimalen interimplantären Abstand, der etwa 3 mm betragen sollte. Aus diesem Grund sind Implantate mit kleinem Durchmesser gegenüber Implantaten mit großem Durchmesser zu bevorzugen, die von nun an keine primäre Fixierung mehr bieten.

 

 

 

 

Die implantatgetragene Brücke mit Sofortbelastung: eine Auswahl an Prothesen, die Ihren Ansprüchen gerecht werden.

Der unumgängliche Schritt für die Osseointegration von ICM-Implantaten ist die implantatgetragene Brücke mit einer widerstandsfähigen Acrylglaskosmetik auf einem Metallgerüst.

Die sofort belastete Brücke oder MCI wird zwischen 4 und 7 Tagen nach dem Eingriff in der Praxis oder im Operationssaal eingesetzt. Bitte beachten Sie, dass es kein Problem ist, die Brücke bis zu 10 Tage nach der Operation einzusetzen, wenn vom Labor eine längere Frist gefordert wird.

Dies ist die Mindestzeit, die das Labor für die Herstellung einer hochwertigen implantatgetragenen Brücke benötigt.

Er wird transvertiert implantatgetragen: d. h. durch endgültiges Verschrauben auf den Implantaten befestigt. Sie kann aber bei Bedarf durch Abschrauben in der Praxis zerlegt werden.

Die verschraubte, implantatgetragene Brücke wird in einem hochspezialisierten, mit CAD/CAM (Computer Aided Design and Manufacturing) ausgestatteten Zahntechniklabor hergestellt. Es besteht aus einem Metallskelett, das mithilfe der neuesten Generation digitaler CAD/CAM-Technologie hergestellt wurde.

Dieses Skelett wird von einer sehr schönen Kosmetik aus einem Acrylglasmaterial verkleidet, das elastisch und biokompatibel ist. Das Acrylglasmaterial der PMAA-Familie wird ebenfalls mithilfe von CAD/CAM-Technologien geformt. Dank der ästhetischen Eigenschaften von PMMA ahmt die implantatgetragene, verschraubte Brücke die Ästhetik natürlicher Zähne fast genauso gut nach wie eine Brücke aus kosmetischer Keramik.

Einziger Nachteil: Das Material PMMA ist „weich“. Sie ist daher weniger fest, weniger langlebig, mit weniger Kaukraft und weniger ästhetischer Brillanz als kosmetische Zahnkeramik.

Aber gerade dieser „Nachteil“ ist der entscheidende Vorteil, der das technische und biologische Problem der Absorption von Stoßwellen löst, die für die Knochenheilung tödliche Mikrobewegungen erzeugen, wie wir später noch sehen werden.

Es ist wichtig zu verstehen, dass diese vollständige Brücke aus ICM Ihren gesamten Zahnbogen ersetzen muss: d. h. alle Zähne des betroffenen K iefers :

Er wird an den intraossären Implantaten befestigt, die als Ersatz für die Wurzeln der gezogenen Zähne eingesetzt wurden. Die Folge dieses Prinzips ist, dass man keine Wenn eine geringe Anzahl von Zähnen übrig bleibt, deren Zustand nicht für eine sofortige Extraktion spricht, müssen diese Zähne gezogen werden, um den gesamten Zahnbogen zu ersetzen.

Diese Brücke aus MCI aus Acrylglasmaterial ist eine erste Version auf höchstem mechanischem, biologischem und ästhetischem Niveau zur Restrukturierung Ihres Lächelns.

NACH DER EINHEILUNG HABEN SIE DIE WAHL, DIE IMPLANTATGETRAGENE BRÜCKE MIT EINER RESILIENTEN VERBLENDUNG AUS ACRYLGLAS DURCH EINE IMPLANTATGETRAGENE BRÜCKE MIT EINER VERBLENDUNG AUS KERAMIK AUF EINEM METALLGERÜST ZU ERSETZEN

Um mit dem Lächeln zu leben, das Sie sich wünschen, lassen wir Ihnen die Wahl.

Die weitere Strategie Ihrer ICM-Implantatbehandlung hängt von Ihren ästhetischen und funktionellen Vorlieben und Ihrer persönlichen Situation ab.

Wir bieten Ihnen verschiedene prothetische Lösungen an, die alle sehr zufriedenstellend sind, aber einen Leistungsgradienten sowohl in ästhetischer als auch in funktioneller Hinsicht aufweisen.

Man unterscheidet drei Hauptfälle:

  • Wenn diese erste Version der MCI-Brücke aus PMMA Ihnen gefällt und Ihnen ausreichend erscheint, kann diese als endgültig ohne Nachbesserungen.
  • Falls Ihnen diese erste Version der Umstrukturierung mit einer MCI-Brücke aus PMMA zu wenig erscheint etwas unzureichendoder ein ästhetisches oder okklusales Problem auftritt, dann kann diese implantatgetragene Brücke aus PMMA leicht nachbearbeitet werden. im Labor korrigiert werden innerhalb weniger Tage.

Aber erst nach der vollständigen Osseointegration der Implantate, d. h. nach 6 Monaten.

Wir gewähren auf unsere MCI-Brücken aus PMMA im Falle eines Kosmetikfehlers eine Garantie von vier Jahren bei normalem Gebrauch und entsprechend unseren Empfehlungen.

Nach Ablauf dieser Garantie kann es im Laufe der Zeit notwendig werden, ihn zu reinigen, neu zu polieren und/oder die abgenutzte Acrylglasverkleidung zu erneuern.

Dieser Prozess erfordert 2 bis 3 Arbeitstage im Labor und kostet ca. 990 Euro/CHF, die Sie selbst tragen müssen.

  • Weil Ihre ästhetischen und funktionellen Wünsche sehr anspruchsvoll sind, ist diese Version der MCI-Brücke aus PMMA für Sie nicht geeignet. nicht oder nicht mehr passt, Sie möchten sich zu einer Version der implantatgetragene Brücke mit einer Keramikverblendung die sowohl in funktioneller als auch in ästhetischer Hinsicht ausgereifter und leistungsfähiger ist.

Im letzteren Fall wird eine zweite Version der Brücke, diesmal aus Dentalkeramik, die erste Version aus PMMA ersetzen. Wenn es Ihre hohen ästhetischen und/oder funktionellen Ansprüche erfordern, kann diese erste Version der implantatgetragenen Brücke mit einer resilienten Acrylglasverblendung durch eine zweite Version der verschraubten implantatgetragenen Brücke ersetzt werden.
aus Keramik
Nach einer Einheilzeit von mindestens acht Monaten kann die Brücke dann durch eine neue ersetzt werden.

Um in Ruhe das Lächeln auszuwählen, das Sie sich wünschen, geben wir Ihnen Zeit.

Meistens behalten die Patienten diese erste Version der MCI-Brücke aus PMMA hauptsächlich wegen finanzieller Blockaden.

Da diese erste Version der MCI-Brücke aus PMMA äußerst komfortabel ist, haben die Patienten alle Zeit der Welt, um sich finanziell zu organisieren.

Es ist kein Problem, diese erste Version der MCI-Brücke aus PMMA mehrere Jahre lang aufzubewahren.

Wie bereits erwähnt, sind wir von unserem Produkt so überzeugt, dass wir bei normalem Gebrauch eine Garantie von vier Jahren gewähren.

Wenn Sie sich ruhig und stressfrei, aber sicher zu einer MCI-Brücke aus Keramik entwickeln möchten, lässt Ihnen die Qualität unserer Produkte alle Zeit der Welt, um sich persönlich und finanziell zu organisieren.

Während dieser Zeit können Sie Ihr hübsches neues Lächeln genießen und sich ausdenken, wie Sie es noch perfekter machen können.

Denn die meisten unserer Patienten möchten ihr Lächeln natürlich zu einer zweiten Version der implantatgetragenen, verschraubten Brücke mit einer kosmetischen Keramikverblendung weiterentwickeln.

Diese zweite Version der implantatgetragenen Prothese ist das Nonplusultra ihrer Art, sowohl aus offensichtlichen ästhetischen Gründen als auch aus funktionellen Gründen der Kaukraft und auch der biologischen Verträglichkeit.

Sie kann aber ohnehin erst in sechs bis zwölf Monaten in Betracht gezogen werden.

Sie müssen warten, bis die Implantate perfekt in den Knochen Ihres Kiefers osseointegriert sind und die Knochen- und Weichgewebe-Transplantate umstrukturiert sind.

Warum ist die erste Version der resilienten MCI-Brücke aus PMMA unumgänglich?

Es gibt zwei Anforderungen, die erfüllt sein müssen, damit die Implantate in den Knochen einheilen, die ein echtes Dilemma zu sein scheinen. D. h. zwei widersprüchliche Prämissen ohne scheinbar kompatible Lösung.

Die erste Voraussetzung, die für die Wundheilung notwendig ist :

Einerseits müssen die Implantate, die in den weichen (spongiösen) Kieferknochen geschraubt werden, vor Mikrobewegungen von mehr als 200 Mikrometern bewahrt werden.

Daher ist eine sehr „starre“ implantatgetragene Brücke erforderlich, um die Implantate im Knochen zu verankern und die Knochenheilung, die als Osseointegration bezeichnet wird, zu ermöglichen.

Diese „Knochenimmobilisierung“ ist die Grundlage des biologischen Prinzips der Knochenheilung durch Osteosynthese.

Sie wird in der Orthopädie verwendet: Der orthopädische Chirurg schraubt in einen gebrochenen Röhrenknochen (Arm oder Bein) orthopädische Stifte ein, um die beweglichen gebrochenen Knochenstücke zu fixieren. Als mögliche Ergänzung fügt er einen „Gips“ hinzu.

In der ICM-Implantologie ist das Äquivalent zu unserem „Gips und Stifte“ die ICM-Brücke selbst, die die Implantate relativ zueinander fixiert, so wie eine Zaunschwelle die Pflöcke fixiert.

Die zweite Voraussetzung, die für die Wundheilung notwendig ist :

Außerdem müssen die Implantate vor den Stoßwellen geschützt werden, die durch das harte Aufeinanderprallen der Zähne beim Kauen, beim nächtlichen Zähneknirschen und auch beim täglichen zweitausendfachen Schlucken entstehen.

Daher die Notwendigkeit, „die Zähne der Brücke“ aus einem „weichen und geschmeidigen“ Material herzustellen!

Die Kombination aus digitaler 3D-Maschinentechnologie und den neuen Generationen von Biomaterialien aus Metall und Acrylglas sind die Lösungen in MCI.

Die Kombination dieser Elastizität des Acrylglases (PMMA) mit der absoluten Steifigkeit und Passivität des Metallgerüstes schützt die Implantate vor Schockwellen und mechanischen Bewegungen mit einer Auslenkung von mehr als 200 Mikrometern, die für die Osseointegration der Implantate tödlich sind.

Acrylglas (PMMA) ist duktiler und absorbiert die Stöße des Kauens viel besser als Zahnkeramik, die viel härter ist und die Stoßwellen auf die Implantate und damit auf den noch heilenden Knochen überträgt.

Warum kann die erste Brücke aus PMMA als endgültig angesehen werden?

Die hohen ästhetischen und mechanischen Qualitäten von Acrylglas (PMMA) machen es möglich, es als sofortige endgültige Lösung in Betracht zu ziehen.

Auch wenn natürlich Zahnkeramik immer noch das kosmetischste und biokompatibelste, langfristig widerstandsfähige Material ist.

In der Regel wird die Entscheidung, die erste Brücke aus PMMA zu behalten, hauptsächlich von finanziellen Erwägungen geleitet, um sich nach acht Monaten eine zweite Brücke aus Keramik zu ersparen, auch wenn diese in jeder Hinsicht besser ist.

Wenn Sie die beste und leistungsfähigste endgültige Lösung anstreben, kann die erste Version der Brücke durch die zweite Version aus Keramik ersetzt werden, d. h. eine implantatgetragene Brücke mit einer Keramikverblendung.

Allerdings müssen Sie warten, bis die Implantate endgültig eingeheilt sind (so genannte Osseointegration).

Das heißt, mindestens acht Monate nach dem ersten Eingriff und dem Einsetzen der Brücke aus elastischem ICM warten.

ACHTUNG VOR STÖSSEN

Die harten und wiederholten Stoßwellen des Kauens auf die MCI-Brückenversion mit Keramikverblendmaterial werden entlang der Brückenstruktur und der Implantate reflektiert.

Dies ist tödlich für die Entwicklung von neu gebildetem Knochengewebe entlang dieser und beeinträchtigt somit die Osseointegration des Knochens um die Implantate herum und führt zu einem Misserfolg.

Aus diesem Grund sollten Sie 6 bis 12 Monate warten, bis die Knochenheilung und der Knochen- und Zahnfleischumbau um die Implantate und die MCI-Brückenstruktur abgeschlossen sind, bevor Sie sich für die Keramikversion der implantatgetragenen MCI-Brücke entscheiden.

Außerdem sollte die Nahrung streng weich sein, d. h. zwischen den Fingern gekaut werden können.

Warum sind die Gebühren für das ICM-Implantatprotokoll hoch?

Sie wurden bereits mündlich in Ihren Konsultationen über alle oben aufgeführten grundlegenden Punkte informiert und/oder haben alle unsere schriftlichen Informationen zum Thema Implantate bei ICM hier gelesen:

https://www.jeromeweinman.com/implants-et-greffes/mise-charge-immediate-mci/

Sie haben also verstanden, dass die technischen Anforderungen unseres sogenannten MCI-Protokolls extrem hoch sind, sowohl was die chirurgischen Fähigkeiten und Ausbildungen als auch die Auswahl der besten Prothesenmaterialien, der leistungsfähigsten Implantate der neuesten Generation und der ausgereiftesten Knochenbiomaterialien betrifft.

Es ist ein originelles Protokoll, das die Vorteile der früheren historischen Versionen aufgreift und die meisten ihrer Nachteile ausradiert.

Es wird ständig anhand der neuesten wissenschaftlichen und technologischen Entwicklungen aktualisiert.

Er ist auch das Ergebnis einer persönlichen Philosophie und Ethik: „Sich selbst übertreffen … das Rennen, das nie endet“.

Die Gegenleistung für diese Leistungen ist eine Kompromisslosigkeit bei den Indikationen, den Operationsbedingungen und der guten Compliance des Patienten.

Es ist auch und vor allem die Arbeit eines ganzen Teams, das sich dank der synergetischen Zusammenführung der Kompetenzen großer Talente auf MCI spezialisiert hat: Krankenschwestern für die Phlebotomien, die für die Herstellung der PRFs notwendig sind, speziell ausgebildete Operationsgehilfen, Anästhesieärzte für die Durchführung der präoperativen medizinischen Untersuchungen und die Vollnarkose oder IV-Sedierung, Prothetiker, die auf die Herstellung von MCI-Prothesen im CAD/CAM-Verfahren spezialisiert sind.

Es sind also all diese hochkarätigen Spezialisten, die Sie bezahlen.

Es ist daher ein Gebot des gesunden Menschenverstands, dass diese Anforderungen in allen Bereichen und zu jeder Zeit nicht mit „Billiglohn“ abgetan werden können.

Übersicht über das Honorar für das Einsetzen von Zahnimplantaten in MCI mit einer implantatgetragenen Brücke

Das Kapitel über Honorare wird später in den Kapiteln über die MCI-Protokolle im Unter- und Oberkiefer erläutert.

Hier ein Überblick:

Das ICM-Honorar

Wir berechnen eine Pauschale für Zahnentfernungen, Knochentransplantationen, Blutentnahmen und die Herstellung der GFK-Membranen, das Einsetzen der Implantate und die anschließende Implantation der implantatgetragenen Brücke in Sofortbelastung.

Denn die zu leistende Arbeit ist so komplex, dass sie trotz Voruntersuchungen und 3D-Simulationen am Computer zu variabel ist, um sie von vornherein quantifizieren zu können.

Da das Protokoll im Ober- und Unterkiefer fast gleich ist :

Die angewandte Pauschalbetrag beträgt 24.800 EUR (vierundzwanzigtausendachthundert Euro/CHF).

Es umfasst alle chirurgischen Eingriffe (Extraktionen, Knochentransplantationen, Blutentnahmen für die Herstellung der PRFs), die für das Einsetzen der Implantate (unabhängig von der Anzahl der benötigten Implantate) erforderlich sind, sowie das Einsetzen der ersten sogenannten „resilienten“ MCI-Brücke mit einer kosmetischen Verblendung aus Acrylglas (PMMA).

Interventionen außerhalb der MCI-Pauschale :

Was nicht in den Pauschalbetrag eingerechnet wird, sind optionale oder damit verbundene Eingriffe: wie z. B. eventuelle Sinuslift-Eingriffe, eventuelle damit verbundene Zahnbehandlungen, das Honorar des Anästhesisten und ggf. die Kosten für den Operationssaal in einer Privatklinik.

Der wichtige Punkt des Vorteils verdichteter Interventionen:

Wenn Sie sich entscheiden, mehrere Eingriffe gleichzeitig in einer einzigen Operationszeit durchzuführen (wie z. B. beide Zahnbögen oben und unten und/oder Sinuslift-Transplantate), dann sind die Blockkosten in der chirurgischen Klinik und das Honorar des Anästhesisten pauschaliert und somit günstiger.

Die Honorarkosten für den Anästhesisten und den Operationssaal in der Klinik werden pauschaliert und sind einmalig, wenn die beiden Eingriffe oben und unten gleichzeitig durchgeführt werden.

Andererseits werden diese Pauschalhonorare, selbst wenn sie bei kleineren Handlungen geringer ausfallen, durch die Anzahl der Eingriffe vervielfacht, wenn diese getrennt werden.

Unsere Richtlinien bezüglich möglicher medizinischer Erstattungen
durch Ihre privaten Versicherungen

Zu Beginn der Behandlung stellen wir kein anderes Dokument als den bezifferten Behandlungsplan zur Verfügung.

Dieses Dokument ist nur für den Patienten bestimmt.

Wir stellen den Privatversicherungen unserer Patienten niemals Unterlagen über Ihr MCI-Protokoll zur Verfügung, da es sich um eine a priori vorgenommene Einschätzung Ihres klinischen Falls handelt.

Die Frage, wie Sie Ihre hypothetischen Rückzahlungen vor der Operation berechnen, geht uns in keiner Weise etwas an.

Sobald die Eingriffe durchgeführt wurden und verheilt sind, ohne dass postoperative Unwägbarkeiten auftreten, erhalten Sie eine quittierte Rechnung.

Gegebenenfalls und entsprechend Ihren spezifischen Empfehlungen können wir die Codes der CCAM in Frankreich oder Lamal in der Schweiz einfügen.

Wir haben bereits früher auf unsere Schwierigkeiten hingewiesen, den Arbeitsaufwand für das MCI-Protokoll sehr genau zu quantifizieren.

Die Komplexität des Eingriffs und alle Unwägbarkeiten, die während oder nach der Operation auftreten können, machen es unmöglich, die genaue Anzahl der einzusetzenden Implantate, die Menge der durchzuführenden Knochentransplantationen usw. zu versprechen.

Deshalb pauschalisieren wir unsere Honorare unabhängig davon, wie viel Arbeit anfällt.

Außerdem sind die möglichen Rückerstattungen im Vergleich zu den entstandenen Kosten so gering, dass wir unseren Patienten dringend davon abraten, ihre Entscheidung, sich operieren zu lassen, von einer hypothetischen finanziellen Rendite abhängig zu machen.

Für unsere Patienten geht es um die Entscheidung für einen neuen Lebensabschnitt:

Ihr neues Lächeln wird Ihr weiteres Leben bestimmen.

Ihre persönlichen Hoffnungen und Ihre Entscheidungen, glücklich zu lächeln, stehen weit über allen anderen Überlegungen.

Es liegt also am Patienten selbst, mit diesem Dokument oder der Zusammenfassung, die er persönlich und unter seiner strikten Verantwortung erstellt hat, den persönlichen Schritt zu seinen Versicherungen zu machen.

Implantatchirurgie und insbesondere orale Operationen, die durchgeführt werden, um den Patienten mit einer implantatgetragenen Prothese auszustatten, die den größten Teil des Zahnbogens bei sofortiger Belastung ersetzt, werden mit kosmetischer Chirurgie gleichgesetzt.

Es handelt sich um eine Komfortmedizin, die auf einer vom Patienten getroffenen Wahl beruht.

Daher fällt diese Art der Medizin in der Regel nicht unter die Bedingungen, unter denen Versicherungen die Kosten erstatten.

Man kann lange darüber diskutieren, ob ein solcher Eingriff das Ergebnis einer Parodontal- oder Karieserkrankung ist, das ist hier nicht die Debatte.

Wir hören dem Patienten zu, um seine medizinischen Probleme zu lösen, aber in keinem Fall übernehmen wir die Verantwortung für die Lösung der Problematik seiner Privatversicherung.

In Frankreich, damit Sie sich Ihren französischen Versicherungen annähern können, finden Sie hier unten die CCAM-Codes.

In der Schweiz kann Ihnen auf besonderen Wunsch ein spezielles Dokument ausgehändigt werden.

In Frankreich :

Fast alle in unserem „ICM-Protokoll“ durchgeführten Maßnahmen sind von der französischen Sozialversicherung „nicht erstattungsfähig“, da sie entweder in der Nomenklatur als „nicht erstattungsfähig“ eingestuft sind oder „außerhalb der Nomenklatur“ liegen.

Sobald die Eingriffe durchgeführt wurden und verheilt sind und keine postoperativen Risiken mehr bestehen, erhalten Sie eine quittierte Rechnung, um eventuelle Ansprüche bei Ihren gesetzlichen oder privaten Versicherungen geltend zu machen.

Wir können dort die Codes des CCAM in Frankreich einfügen

Wir stellen keine anderen Elemente als die folgenden CCAM-Codes zur Verfügung, da die endgültige Anzahl der Implantate vor der Operation nicht a priori garantiert werden kann.

Zu Ihrer guten Information finden Sie hier die CCAM-Codes für die folgenden chirurgischen Eingriffe :

  • Wurzelglättung: HBGB006, Zahnwurzelglättung auf einem Sextanten

nicht rückzahlbar

  • MCI All on 4 : LBLD004 Insertion von 4 intraoralen Knochenimplantaten, bei Erwachsenen ;
  • MCI All on 6: LBLD025, Insertion von 6 intraoralen Knochenimplantaten, bei Erwachsenen ;
  • MCI All on 8: LBLD038, Insertion von 8 intraoralen Knochenimplantaten, bei Erwachsenen ;
  • MCI All on 10: LBLD294, Insertion von 10 intraoralen Knochenimplantaten, bei Erwachsenen ;
  • MCI All on bi max: LBLD261, Insertion von 11 oder mehr intraoralen Knochenimplantaten ;

nicht rückzahlbar

  • Knochentransplantate für 6 Zähne : HBBA002, Additive Osteoplastik des Alveolarbogens auf einem Sektor von 4 bis 6 Zähnen ;
  • Knochentransplantate für mehr als 7 Zähne : HBBA004, Additive Osteoplastik des Alveolarbogen in einem Sektor mit 7 oder mehr Zähnen ;

nicht rückzahlbar

  • Verlegen von GFK-Membranen

Außerhalb der Nomenklatur

Zu Ihrer guten Information finden Sie hier die CCAM-Codes für die folgenden prothetischen Maßnahmen :

In der Schweiz hergestellt :

Implantatgetragene Brücke in MCI: HBLD 030, Einsetzen einer implantatgetragenen, transvertierten Vollprothese

Schweiz :

Keine der Maßnahmen des MCI-Protokolls, wenn sie in der Schweiz durchgeführt werden, sind weder in der Schweiz noch in Frankreich erstattungsfähig.

Dennoch wird Ihnen nach dem Eingriff eine Rechnung ausgehändigt, die Sie bei Ihren privaten Versicherungen geltend machen können, falls Sie eine private Erstattung erhalten.

Diese Rückerstattung darf Ihre Entscheidung aber auf keinen Fall beeinflussen, da wir diese Rückzahlung nicht garantieren können und sie daher nicht Teil Ihrer Entscheidung für eine Operation sein kann.

IHRE INFORMIERTE ZUSTIMMUNG UND IHRE UNTERSCHRIFT ZU DIESEM BEHANDLUNGSVERTRAG:
DIE INFORMATIONEN, DIE SIE BESTÄTIGEN MÜSSEN

Nach Ihren bisherigen Konsultationen, eventuellen kostenlosen Gesprächen und der Analyse Ihres klinischen Falls anhand der Röntgenbilder, die Sie entweder per Videokonsultation auf Doctolib und/oder persönlich in meiner Praxis angefertigt haben, haben Sie mich gebeten, Ihnen einen Vorschlag für einen Behandlungsplan mit Kostenvoranschlag für das Einsetzen von Zahnimplantaten mit Sofortbelastung zu unterbreiten, um Ihre Zähne zu ersetzen, die aufgrund von Karies und/oder Parodontalerkrankungen kurz- oder mittelfristig verloren gegangen sind.

Die Organisation der Termine hängt davon ab, ob Sie die hier vorgeschlagenen therapeutischen Handlungen akzeptieren, ändern oder ablehnen.

Selbstverständlich haben Sie die Möglichkeit, Ausgestaltungen und/oder Änderungen dieser Behandlungen vorzuschlagen. Schicken Sie uns einfach Ihre Anmerkungen, Fragen oder besonderen Wünsche schriftlich als Antwort auf diese E-Mail oder per Telefon oder Doctolib-Video.

Wir können einen Termin vereinbaren, um gemeinsam zu diskutieren und einen neuen Vorschlag zu entwerfen, der Ihre Anmerkungen berücksichtigt.

Dieser Text wird alle Themen aufgreifen, die wir besprochen haben, aber diejenigen auswählen, die wir in unseren früheren Gesprächen bevorzugt behandelt haben.

Wir haben bereits gemeinsam über die Formalisierung von Protokollen als Folge der Verrechtlichung der Medizin in Europa gesprochen. Es wird Sie daher nicht überraschen, dass die unten aufgelisteten Anforderungen den Beginn Ihrer Pflege bedingen.

Ohne eine spezifische Ablehnung der unten genannten Punkte gehen wir davon aus, dass sie gegeben sind und dass Sie den Interventionen standardmäßig zustimmen.

Wenn Sie Anmerkungen, Fragen oder Vorbehalte haben, sollten Sie auf die folgenden Punkte antworten:

  1. Bezüglich der Akzeptanz von Zahnbehandlungen unter I.V. Sedierung, wenn Sie Angst vor Zahnbehandlungen (oder Würgereflexen) haben :

Ohne eine spezifische Antwort Ihrerseits gehen wir standardmäßig davon aus, dass Sie den Nutzen der intravenösen Sedierungstechniken in der Praxis verstanden haben, um Ihre Zähne trotz Ihrer Stomatophobie zu behandeln. Sie sollten wissen, dass Sie jederzeit die Möglichkeit haben, sich für eine Sedierung durch einen Anästhesiearzt zu entscheiden oder darauf zu verzichten.

  1. Bezüglich der Akzeptanz des Honorars des Anästhesisten :

Ohne eine spezifische Antwort Ihrerseits gehen wir standardmäßig davon aus, dass Sie sich damit einverstanden erklären, das Honorar des Anästhesisten direkt an diesen zu zahlen. Dabei ist zu beachten, dass diese als „hors nomenclature“ oder „non remboursable“ bezeichnet werden und standardmäßig weder von der Sozialversicherung noch von Ihren Krankenkassen vollständig erstattet werden.

  1. In Bezug auf die Akzeptanz der Wahl des Programms Ihre Zahnpflege im engeren Sinne :

Wenn Sie nicht ausdrücklich antworten, gehen wir davon aus, dass Sie alle Behandlungsalternativen, die Ihnen vorgestellt wurden, verstanden haben und dass Sie diese in unseren Gesprächen bereits abgelehnt und stattdessen die unten aufgelisteten Behandlungen gewählt haben.

  1. Bezüglich der „Informationen, die Sie erhalten haben“ :

Ohne eine spezifische Antwort von Ihnen gehen wir standardmäßig davon aus, dass Sie alle Informationen auf meiner Website gelesen und verstanden haben. www.jeromeweinman.com (oder ein anderes Äquivalent) und/oder dass ich Ihnen schriftlich oder mündlich alle Informationen, über Ihren Gesundheitszustand und Ihre Behandlungen (einschließlich alternativer Behandlungen) gegeben habe, die für Ihre „Einwilligung nach Aufklärung“ erforderlich sind.

  1. Zu Ihrer „informierten Zustimmung“ :

Ohne eine spezifische Antwort Ihrerseits gehen wir standardmäßig davon aus, dass Sie mit dem Prinzip dieser Behandlungen einverstanden sind und Ihre Erlaubnis erteilen, sie zur Behandlung Ihrer Zähne zu einem von Ihnen gewählten Zeitpunkt durchzuführen.

Ihre Rückmail und/oder die Unterzeichnung dieses Behandlungsvertrags, in dem Ihre Erlaubnis zur Berufsausübung festgelegt ist, löst den Countdown für Ihre gesetzliche Widerrufsfrist von 15 Tagen aus.

  1. In Bezug auf meine Honorare und die meiner zahnärztlichen oder ärztlichen Kollegen, die mir assistieren :

Wenn Sie nicht ausdrücklich antworten, gehen wir standardmäßig davon aus, dass Sie eine umfassende, allgemeinverständliche und faire Information über Ihre Behandlung erhalten haben und dass Sie damit einverstanden sind, unser Honorar vollständig zu bezahlen.

Wissend, dass diese :

– Sind alle auf “ freier Honorarbasis“, was bedeutet, dass Sie alle anderen Behandlungsoptionen, die als „erstattungsfähig“ nach dem Tarif der Sozialversicherung gelten, und/oder die verschiedenen Körbe mit ihren Obergrenzen in Frankreich oder der Schweiz abgelehnt haben.

– Sind fast alle als „außerhalb der Nomenklatur“ und/oder „nicht erstattungsfähig“ eingestuft.

Sie sind daher nur erstattungsfähig weder von der französischen Sozialversicherung noch von Ihren privaten Versicherungen übernommen werden, weil sie entweder nicht in der französischen Nomenklatur aufgeführt sind, oder weil sie zwar in der französischen Nomenklatur aufgeführt sind, aber auf der Liste der „nicht erstattungsfähigen“ Behandlungen stehen, oder weil die Ärzte, die sie durchführen, nicht erstattungsfähig sind.

  1. In keinem Fall werden Ihre theoretischen Erstattungen durch Ihre Pflicht- oder Vertragsversicherungen bei Ihrer Entscheidung, uns Ihre medizinische Betreuung anzuvertrauen, berücksichtigt.

Folglich sind wir in keiner Weise von diesem letzten Punkt Ihrer hypothetischen Rückerstattungen betroffen.

– Nach der Bearbeitung in Frankreich oder der Schweiz wird Ihnen eine Rechnung ausgestellt.

– Ein eventuelles Sozialversicherungsblatt in Frankreich wird Ihnen nach der Behandlung nur dann ausgehändigt, wenn die durchgeführte Maßnahme einen entsprechenden Code hat.

Es liegt in Ihrer vollen und alleinigen Verantwortung, Ihre Ansprüche bei Ihren gesetzlichen oder privaten Versicherungen geltend zu machen.

Ein Mangel an Ihren vermeintlichen Rückerstattungen bedeutet in keinem Fall, dass unsere Kanzlei in irgendeiner Weise verantwortlich ist..

Im Falle einer Stornierung oder Verschiebung Ihrer Intervention, die auf Ihre Entscheidung zurückzuführen ist, abgesehen von unvorhersehbaren Ereignissen wie Unfällen oder Streiks der Transportunternehmen etc.

Wenn Sie die Operation innerhalb von weniger als einer Woche stornieren, obwohl die Kosten für die Einrichtung der Operation bereits bezahlt wurden, wird das Honorar einbehalten und zurückerstattet.

Dieser Abzug beträgt pauschal 1000 € oder die tatsächlichen Kosten, wenn der investierte und nicht abzugsfähige Betrag höher ist.

Im Falle einer Absage durch den Chirurgen aus einem wichtigen Grund: wie Unfall, Tod, Transportstreiks oder Krankheit, wird Ihnen das Honorar ohne Abzug vollständig zurückerstattet.

Falls Dr. Weinman aufgrund einer Krankheit, eines Unfalls oder eines Todesfalls nicht in der Lage ist, die Folgeoperationen durchzuführen.

Dr. Jerome Weinman arbeitet mit einem Team von ausgebildeten Praktikern zusammen.

Sie können jederzeit für den Patienten einspringen, wenn etwas Unvorhergesehenes passiert, und das ohne zusätzliche Kosten.

DAS ERSTE THEMA IHRER PFLEGE:
INTRAVENÖSE SEDIERUNG UND VOLLNARKOSE
FÜR DEN UMGANG MIT MCI-OPERATIONEN, STOMATOPHOBIE UND WÜRGEREFLEXEN

ZAHNBEHANDLUNGEN UNTER VOLLNARKOSE

STOMATOPHOBIE ODER OVERBOOKED?
SCHLAFEN
WACHEN SIE MIT EINEM NEUEN LÄCHELN AUF

unser ENGAGEMENT null PERSÖNLICHKEIT null SCHMERZ:
IHRE Zahnbehandlung unter Vollnarkose

Wenn Sie eine Person sind, die an Stomatophobie leidet (vgl. : www.peurdudentiste.com ) der erste Punkt ist Ihre Phobie vor Zahnbehandlungen und Ihr Wunsch, sich unter intravenöser Sedierung dank der Anwesenheit eines Anästhesiearztes mit Wiederbelebung behandeln zu lassen.

Sie haben auf meiner Website alle Informationen über die verschiedenen Techniken der Sedierung in der Zahnarztpraxis durch Narkohypnose.

Klicken Sie hier : https://www.jeromeweinman.com/soins-dentaires-sedations/

Sie sollten beachten, dass zahnärztliche Behandlungen, die in der Praxis unter Sedierung wie z. B. Narkohypnose durchgeführt werden, nicht in der aktuellen Nomenklatur der französischen Sozialversicherung enthalten sind und daher nicht erstattet werden.

Bezüglich der Sedierungstechniken innerhalb eines chirurgischen Operationssaals in einer Klinik: Es läuft auf die Vollnarkose hinaus.

Sie haben im vorherigen Link die Erklärungen zu dieser Technik.

Um Ihnen zu helfen, sich über den Umfang der Arbeitszeit bewusst zu werden, die Sie aufwenden müssen, um einen kompletten Zahnbogen mit modernen und anspruchsvollen Techniken wiederherzustellen, finden Sie hier ein Verhältnis von Zeit/Arbeit:

Es wird von einem durchschnittlichen Zeitaufwand von ein bis drei Stunden pro Operation ausgegangen.

Dies ist das Minimum, das für eine qualitativ gute Pflege erforderlich ist.

Zum Beispiel:

  • Die Insertion von 6 bis 8 Implantaten mit Sofortbelastung im Anschluss an die Extraktionen und einem vollständigen Protokoll für Knochentransplantate mit PRF-Zusatz (einschließlich Blutentnahme) dauert 1H 30 bis 4 Stunden, wenn der Fall besonders komplex ist.
  • Die Eröffnung des Sinus und die Knochentransplantation zur Auffüllung des unteren Sinusbodens (Sinuslift) für die Insertion von intraossären Implantaten mit Zusatz von PRF (einschließlich Blutentnahme) dauert 1 bis 3 Stunden, wenn es sich um einen besonders komplexen Fall handelt. Sehen Sie hier die Erklärungen: https: //www.jeromeweinman.com/greffes-osseuses/sinus-lift-comblement/

Die Operationszeiten dieser Handlungen summieren sich natürlich bei komplexen Mehrfachoperationen in „one shot“ (kompaktierte Operationen).

In diesem Fall in der Implantologie :

Wenn man bedenkt, dass beide Zahnbögen (Kiefer) für sofort belastete Implantate mit einem doppelten Sinuslift rechts und links in Frage kommen: Sie sehen, dass die Anzahl der Arbeitsstunden bei mindestens 5 Arbeitsstunden und höchstens beim Doppelten liegt.

Ein mehr als fünfstündiger Eingriff ist jedoch in einer Zahnarztpraxis unter IV-Sedierung nicht komfortabel und sicher für den Patienten durchführbar.

Im Operationssaal einer Klinik unter Vollnarkose gibt es mehr Flexibilität hinsichtlich der Gesamtdauer der Eingriffe, da der Komfort und die Sicherheit erhöht werden.

Dies ist die Risikokategorie, in die Sie aufgrund Ihres Alters, Ihrer körperlichen Verfassung und eventueller Komorbiditäten fallen.

Wenn also die Gesamtheit der Eingriffe eine zu lange Operationszeit bedeutet, müssen diese Eingriffe durchgeführt werden. getrennt.

Anästhesieärzte empfehlen, die Operationszeit bei sehr langen Eingriffen unter Vollnarkose im Operationssaal für Komfort- und nicht lebensnotwendige Behandlungen aus Sicherheitsgründen auf maximal 5 bis 6 Stunden zu beschränken.

Die kardiovaskuläre Ermüdung, die in den gesetzlichen Empfehlungen der gelehrten Gesellschaften der Anästhesisten hervorgehoben wird, spricht gegen Schönheitsoperationen (gleichgesetzt mit Implantologie) über diese Grenze von 5 bis 6 Stunden hinaus.

Außerdem wird in Abhängigkeit von den klinischen Risiken (ASA-Klassifikation) und Ihrem Alter empfohlen, nicht zu viele Vollnarkosen, insbesondere in kurzen Abständen, durchzuführen.

Unter intravenöser Sedierung wie Narkohypnose oder Diazanalgesie gibt es dagegen viel mehr Flexibilität im Rhythmus der Interventionen.

Der Komfort ist vergleichbar, aber nur bei einer Operationsdauer von nicht mehr als 2-3 Stunden und nur bei minimalinvasiven Eingriffen.

Bei klassischen Zahnbehandlungen oder kleineren oralchirurgischen Eingriffen versetzt Sie daher die halbbewusste Sedierung, wie wir sie in der Praxis mit unseren Anästhesisten praktizieren und die als „Narkohypnose“ bezeichnet wird, in eine Ebene psychischer Entkoppelung Die Zeit vergeht, die Gerüche und das typische Geräusch der Instrumente in der Zahnarztpraxis sind nicht zu hören.

Bei viel invasiveren Eingriffen wie der Implantatchirurgie und dem MCI-Protokoll empfehlen wir jedoch , unter Vollnarkose im Operationssaal einer chirurgischen Klinik zu operieren, um die Sicherheit der Patienten bei den langen und schwierigen MCI-Eingriffen zu gewährleisten.

Gehen wir noch einmal auf einige wichtige Punkte ein
um Ihnen das Protokoll der intravenösen Sedierung zu erklären

Obwohl ich Ihnen in unseren Gesprächen bereits alles mündlich erklärt habe und Sie meine Artikel zu diesem Thema auf meinen Webseiten oder gleichwertig gelesen haben,

Halbbewusste Sedierung oder intravenöse Sedierung durch Narkohypnose :

Diese Art der Sedierung ist ein Versetzen in einen „künstlichen Schlaf“.

Dieses Maß an Sedierung, das im Bereich des „künstlichen Schlafs“ und nicht eines „künstlichen Komas“ wie bei einer Vollnarkose bleibt, ist milder und eignet sich besser für iterative Zahnbehandlungen.

Diese Abschaltung ist mehr als ausreichend, um mit Angst und Schmerzen bei der Zahnbehandlung umzugehen, selbst bei chirurgischen Eingriffen wie dem Einsetzen von Zahnimplantaten.

Deshalb biete ich Ihnen diese Technik in meiner Praxis an.

Sie kann fast beliebig oft wiederholt werden (vorbehaltlich der vom Anästhesisten durchgeführten präoperativen Beratung), wobei die Zeitabstände zwischen den einzelnen Operationen je nach klinischem Fall von einem Tag auf den anderen oder von einer oder mehreren Wochen variieren können.

Es handelt sich um eine medizinische Maßnahme, die systematisch von einem Arzt für Intensivanästhesie durchgeführt wird, der in dieser Art von Anästhesietechnik geschult ist.

Auf meiner Website finden Sie alle Informationen über halbbewusste Sedierungen, wie sie in der Praxis meiner Anästhesisten praktiziert werden, die sogenannte „Narkohypnose“:

https://www.jeromeweinman.com/soins-dentaires-sedations/sedation-semi-inconsciente-hypnose-diazanalgesie/

Allgemeine Anästhesie :

Das Sedierungsprotokoll mit tiefer Allgemeinanästhesie in der Klinik ist schweren spezifischen chirurgischen Eingriffen und/oder gebrechlichen Patienten oder Patienten mit schweren Komorbiditäten vorbehalten.

Wie zum Beispiel klassisch :

Das Einsetzen von Implantaten mit Sofortbelastung (ICM) mit einer Addition von invasiven Operationen, die in einem einzigen Operationsschritt zusammengefasst werden, sogenannte en “ one shot „ deren Invasivität zu groß ist, um sie sicher in der Praxis bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Stoffwechselerkrankungen oder einem Alter über 50 Jahren durchzuführen.

Wie ich Ihnen erklärt habe, wird man bei einer Vollnarkose (GA) in ein „künstliches Koma“ versetzt.

Es ist eine wunderbare Technik, die aber nur bei relativ kurzen Operationszeiten von etwa 5 bis 6 Stunden im Operationssaal einer chirurgischen Klinik sicher ist.

Die Vollnarkose ist kein geeignetes Sedierungsprotokoll für wiederkehrende Eingriffe wie z. B. aufeinanderfolgende zahnärztliche Operationen, sondern für einen bestimmten, recht schweren chirurgischen Eingriff.

Eine Vollnarkose ist nicht ohne Risiken und Folgen:

Wiederholte Vollnarkosen und die Verwendung von halogenierten Gasen und Drogen, die für die Intubation des Patienten in relativ kurzer Zeit erforderlich sind, können den Organismus, insbesondere das Gehirn, belasten und manchmal zu Gedächtnisverlust und Müdigkeit führen.

Diese Art der starken Sedierung sollte nur bei größeren chirurgischen Eingriffen an gebrechlichen Patienten angewendet werden. Wie z. B. eine Implantatinsertion und Knochentransplantationen mit Sofortbelastung über einen ganzen Zahnbogen.

Wenn der Patient Risikofaktoren (Komorbiditäten) aufweist, wie z. B. ein koronares Risiko, muss die Operationszeit minimiert werden.

Die oben beschriebene halbbewusste intravenöse Sedierung ist eine Versetzung in einen „künstlichen hypnotischen Schlaf“, der sich viel besser für eine Reihe von zahnärztlichen oder chirurgischen Eingriffen eignet, die als „iterativ“ bezeichnet werden.

Wenn sich aufgrund der Analyse Ihres klinischen Falls herausstellt, dass Ihre Implantatbehandlung mehrere kleine, fragmentierte und iterative Eingriffe erfordert, dann macht diese Art von halbbewusster intravenöser Sedierung in der Praxis Sinn.

Es kann auch relativ häufig vorkommen, dass ein Operationsprogramm mit einem ersten Eingriff unter Vollnarkose in einer Klinik für ein MCI-Protokoll beginnt und mit weiteren kleineren Eingriffen unter Narkohypnose fortgesetzt wird, wie z. B. Sinuslift-Transplantationen und zusätzlichen Implantaten.

Rechtliche und medizinische Informationen: Sie werden per E-Mail spezielle Dokumente zur Sedierung erhalten:

  • Ein Aufklärungsdokument über die Sedierung, das Sie lesen und unterschreiben müssen ;
  • Ein medizinischer Fragebogen, den Sie ausfüllen und unterschreiben müssen ;
  • Ein Formular zur „Einwilligung nach Aufklärung“, das Sie lesen und unterschreiben müssen, um Ihre grundsätzliche Erlaubnis zur Durchführung dieser Sedierungstechniken zu erteilen.

Das Honorar des Anästhesisten in der Praxis :

Das Honorar ist direkt an den Anästhesisten zu zahlen :

  • Ein Pauschalbetrag von 550 Euro/CHF für eine Sitzung unter einfacher Sedierung, unabhängig von der Dauer, aber nicht länger als drei Stunden.
  • Eine Pauschale zwischen 500 Euro/CHF und 2.500 Euro/CHF für einen halbtägigen chirurgischen Eingriff unter medikamentöser Hypnose.

Beratungsgebühren werden nicht auf diese Pauschale angerechnet.

Die Höhe des Beratungshonorars liegt in der Entscheidung des Anästhesisten.

Das Honorar des Anästhesisten in der Praxis im Operationssaal in der chirurgischen Klinik :

Das Honorar ist direkt an den Anästhesisten zu zahlen :

Sie hängen von der Dauer des durchgeführten Eingriffs ab.

In der Regel liegen sie jedoch zwischen 1.500 und 2.500 Euro/CHF, je nachdem, wie lange der chirurgische Eingriff dauert.

Beratungsgebühren werden nicht auf diese Pauschale angerechnet.

Die Höhe des Betrags für diese Konsultation liegt im Ermessen des Anästhesisten.

Die Honorare für Anästhesisten in Paris und Genf sind gleich hoch.

Die Kosten für einen Operationssaal in Paris und Genf sind gleich hoch.

Sie liegen zwischen 1.500 Euro/CHF und 3.900 Euro/CHF je nach Art der Intervention, die von Fall zu Fall festzulegen ist.

DAS ZWEITE THEMA IHRER PFLEGE:
IHRE IMPLANTATINSERTION MIT SOFORTBELASTUNG
DURCH EINE IMPLANTATGETRAGENE VOLLBRÜCKE

ONE-SHOT-IMPLANTOLOGIE

SIND IHRE ZÄHNE LOSE ODER VERLOREN GEGANGEN?
IHR LÄCHELN IN WENIGEN TAGEN ERNEUERN

ersetze deine kranken Zähne
dank der hohen Technologie unserer Protokolle
Insertion von Implantaten mit Sofortbelastung

Wir haben Ihren klinischen Fall bereits bei früheren Terminen analysiert und geben hier noch einmal die Einzelheiten der Behandlungen an, für die Sie in Frage kommen.

Wir haben sie ordnungsgemäß ausgewählt und nach Kategorien geordnet.

Alle angesprochenen Problembereiche wurden bereits durch die Röntgenbilder objektiviert, die wir gemeinsam bei unseren Terminen per Videokonsultation auf Doctolib und/oder im Präsenzunterricht gesehen und analysiert haben.

Alle Behandlungen, die ich praktiziere, sind auf meiner Website www.jeromeweinman.com beschrieben, wobei die meisten durch von mir durchgeführte klinische Fälle veranschaulicht werden.

Wir gehen standardmäßig davon aus, dass Sie die Analyse Ihres Falles, die vorgenommen wurde, verstanden und akzeptiert haben, sofern Sie nicht ausdrücklich etwas anderes sagen.

  • Standardmäßig und sofern Sie dies nicht in einer spezifischen und klar ausgedrückten Antwort per E-Mail angeben, bestätigen wir, dass Sie alle Informationen auf meiner Website www.jeromeweinman.com (und/oder einer anderen gleichwertigen Website) zu den hier vorgestellten Themen gelesen haben, dass Sie die schriftlich oder mündlich gegebenen Erklärungen verstanden haben und dass Sie keine Vorbehalte dagegen haben, dass diese Behandlungen durchgeführt werden, um Ihren klinischen Fall durch Einsetzen von Implantaten mit sofortiger Belastung zu behandeln, gemäß das Hauptprotokoll von MCI, das Ihnen auf meiner Website jeromeweinman.com vorgestellt wird.
  • Wir gehen auch davon aus, dass Sie die spezifische Variante, die das Hauptprotokoll von MCI an Ihren speziellen Fall anpasst, verstanden haben, sofern Sie nicht ausdrücklich und deutlich schriftlich etwas anderes vereinbart haben.
  • Standardmäßig, ebenfalls und sofern Sie nicht ausdrücklich und eindeutig schriftlich etwas anderes vereinbart haben, gehen wir davon aus, dass ich Ihnen alle alternativen Behandlungsmethoden und andere mögliche Varianten vorgestellt, verstanden und abgelehnt habe.

Als nicht erschöpfende Beispiele:

  • Eine Brücke, die auf Ihren natürlichen Zähnen befestigt wird (für den Fall, dass einige Zähne noch etwas länger erhalten werden können) ;
  • Und/oder eine Lösung für eine vollständige oder teilweise herausnehmbare Prothese ;
  • Und/oder jede andere Implantatvariante als die Insertion von Implantaten mit Sofortbelastung gemäß dem Hauptprotokoll, das Ihnen auf meiner Website www.jeromeweinman.com vorgestellt wird.

Falls Sie weitere zusätzliche Informationen wünschen, sollten Sie uns dies deutlich und schriftlich mitteilen, damit wir so bald wie möglich eine zusätzliche Informationsveranstaltung organisieren können.

Standardmäßig und ohne Ablehnung Ihrerseits gehen wir davon aus, dass alle Punkte Ihres Behandlungsplans verstanden und akzeptiert wurden.

DIE REHABILITATION IHRES ZAHNBOGENS IM UNTERKIEFER:
DAS MANDIBULARE MCI-PROTOKOLL

Wenn Ihr klinischer Fall eine Implantat-Extraktion mit Sofortbelastung zulässt, sind die beiden grundlegenden operativen Punkte, die berücksichtigt werden müssen, folgende:

  • Einerseits werden die Zähne zum Zeitpunkt der Implantatinsertion extrahiert, um die physiologische und unvermeidliche alveoläre Knochenresorption nach der Extraktion zu minimieren.

Der entscheidende Punkt unseres Protokolls ist nämlich, dass die Implantate zum Zeitpunkt der Zahnentfernung in nativen Knochen gesetzt werden, um eine ausreichende Höhe und Breite des Knochenwalls (Alveolarknochen) zu erhalten, der für das Einsetzen der Implantate benötigt wird.

Man muss verstehen, dass der Alveolarknochen beim Ziehen der Zähne sofort mit der physiologischen Resorption beginnt.

  • Und andererseits werden die Knochenersatztransplantate in der gleichen Operationszeit aus allogenem (menschlichem) oder (und/oder) xenogenem (tierischem) Bankknochen hergestellt, der durch die Zugabe einer PRF-Membran mit autologen Gewebewachstumsfaktoren angereichert wird.

Alle unsere Informationen zum Thema Knochentransplantate finden Sie hier :

https://www.jeromeweinman.com/greffes-osseuses/greffes-osseuses-preimplantaire-comblement-sinus-implant-dentaire-paris/

Alle unsere Informationen zu diesem Thema der Regenerative Zahnheilkunde mit PRF und PRP : Die Zufuhr von autologen, geweberegenerierenden und -heilenden Gewebewachstumsfaktoren in supraphysiologischer Konzentration, die aus einem autologen Blutkonzentrat (Thrombozytenautotransplantat) des Patienten wie PRF und/oder PRP hergestellt werden, sind hier :

https://www.jeromeweinman.com/medecine-regenerative-rejuvenative/utilisation-clinique-prf/

Die erste Schwierigkeit ist der anfängliche vertikale und horizontale Resorptionsgrad des Lingualwalls (hinter den unteren Zähnen) in der vorderen Region, in der die Implantate untergebracht werden sollen.

Das Leitprinzip unserer chirurgischen Techniken ist, dass die Alveolarknochenwand in allen drei Dimensionen ihres Volumens ausreichend sein muss, um Implantate zu setzen.

Um dieses Prinzip einzuhalten, müssen wir Operationstechniken verwenden :

  • Die verhindern, dass die notwendige Höhe des Alveolarknochens verloren geht, um eine Prothese mit der richtigen vertikalen Okklusionsdimension (DVO) anfertigen zu können;
  • Die die Knochenresorption so weit wie möglich blockieren, indem sie eine Knochenregeneration induzieren (regenerative Zahnheilkunde) ;
  • die den Knochenverlust vorwegnehmen oder bereits eingetretenen Knochenverlust korrigieren, indem sie das Knochenvolumen optimal wieder aufbauen (Knochentransplantate).

Alle unsere Informationen zu diesem Thema der ästhetischen Zahnheilkunde finden Sie hier :

https://www.jeromeweinman.com/esthetique-dentaire-sourire/rajeunissement-sourire-anti-age/

Daher sollten die Zähne vorzugsweise zum Zeitpunkt der Implantatinsertion gezogen werden, um eine katastrophale Knochenresorption zu blockieren.

Wenn die Zahnextraktionen hingegen schon vor längerer Zeit durchgeführt wurden, dann hat sich der Kieferknochen bereits stark zurückgebildet.

Oder wenn die Parodontalerkrankung (Zahnlockerung) schon lange besteht und fast im Endstadium ist, dann ist der Alveolarknochen entlang der Wurzeln bereits sehr hoch abgebaut.

In diesen Fällen wird das ästhetische Ergebnis mit dem befriedigenden Eindruck, dass die auf den Implantaten verschraubten Zahnkronen aus Keramik buchstäblich aus dem Zahnfleisch „herauswachsen“, sehr schwer zu erreichen sein.

Eine Zahnfleischmaske (vorzugsweise aus rosafarbener kosmetischer Keramik), die um die Keramikzähne der implantatgetragenen Brücke herum angebracht wird, ist in manchen Fällen ein ästhetisches Muss.

Die Höhe der Zähne und die vertikale Dimension der Okklusion (VDO) werden durch den Grad der vertikalen Resorption des Lingualwalls in der vorderen Region, in der die Implantate untergebracht werden sollen, bestimmt.

  • Die richtige vertikale Dimension des unteren Gesichtsbereichs (DVO): Sie wird durch die Höhe der Zähne bestimmt.

Siehe das Kapitel über die Ästhetik der unteren Gesichtshälfte: https: //www.jeromeweinman.com/esthetique-dentaire-sourire/rajeunissement-sourire-anti-age/

  • Um die vertikale Dimension des unteren Gesichtsbereichs (DVO) zu erhalten oder wiederzuerlangen, ohne dass es zu „langen Zähnen“ kommt, müssen wir manchmal ein künstliches Zahnfleisch aus Keramik um die Keramikkrone zwischen dieser und dem intraknochennahen Zahnimplantat herstellen.

Auf diese Weise können wir die implantatgetragene Brücke erhöhen, ohne den Effekt von unnatürlich verlängerten Zähnen zu haben, was sehr unschön ist.

Dieses falsche Zahnfleisch aus Keramik (oder Kunstharz) ist für die Menschen, die Sie anschauen werden, völlig unsichtbar.

– Alle unsere Informationen und Techniken zu diesem Thema der ästhetischen Zahnheilkunde und der Restrukturierung der Ästhetik und Anti-Aging des unteren Gesichtsbereichs finden Sie hier :

https://www.jeromeweinman.com/esthetique-dentaire-sourire/exemple-rajeunissement-visage/

Die zweite Schwierigkeit ist ein Verlust der normalen Anatomie des oberen Zahnbogens aufgrund von stark verfallenen Zähnen und somit eine destrukturierte interkieferale Okklusion.

Um diese Art von MCI-Prothesen herzustellen, die sehr anspruchsvoll sind, ist es jedoch zwingend notwendig, einen idealen Biss zwischen den beiden Zahnbögen (Ober- und Unterkiefer) zu haben.

Sie müssen also :

  • oder eine Rekonstruktion des Antagonistenbogens mit einer Reihe von Behandlungen an Ihren natürlichen Zähnen durchführen, die in einem anderen Behandlungsplan festgelegt sind;
  • Entweder ernsthaft die prothetische Lösung, die Sie derzeit haben, mit einer anderen temporären Prothese optimieren ;

Diese verschiedenen Eingriffe zur Beseitigung dieser Schwierigkeiten werden neben dem Einsetzen der Implantate in diesen Unterkieferbogen durchgeführt.

  • Entweder eine ICM-Operation an beiden Zahnbögen in der gleichen Operationszeit durchführen.

Die dritte Schwierigkeit ist die Passage des Nervus alveolaris inferior (NAI), der im Knochen des horizontalen Astes des Unterkiefers unter den Molaren und Prämolaren verläuft:

Der Nervus alveolaris inferior (NAI) verläuft umso näher an der Knochenoberfläche (im hinteren und unteren Bereich), je stärker Ihr Unterkieferknochen aufgrund früherer Extraktionen resorbiert ist.

Was sind die Schwierigkeiten :

  • Wenn der Zahnnerv weniger als 8 bis 6 Millimeter von der Spitze des Kieferkamms entfernt verläuft, ist das Einsetzen von Implantaten in diesem Zustand fast unmöglich.

Weitere Transplantationen zur Vergrößerung dieser Höhe können in Betracht gezogen werden.

  • Das Risiko besteht in einer Verletzung des unteren Zahnnervs beim Einsetzen des Implantats, die eine Parästhesie der Lippe und des Kinns auf der Seite des Eingriffs erzeugen könnte.

Welche Lösungen gibt es :

  • Im Allgemeinen ist es jedoch möglich, im Unterkiefer zwischen 6 und 8 Implantate mit 2 kurzen Implantaten oder Mini-Implantaten in den beiden hinteren Bereichen (rechts und links) zu setzen.

Aber nur, wenn der Zahnnerv nur wenige Millimeter (zwischen 10 und 8 Millimetern) von der nutzbaren Knochenoberfläche des Alveolarkamms entfernt ist.

  • Unterhalb dieser Mindesthöhe muss eine strategische Entscheidung getroffen werden: entweder eine vertikale Knochenaugmentation, eine Nervenumleitung (NAI) oder eine Implantation nur im vorderen Teil des Unterkiefers.

Die Systematisierung von allogenen und/oder xenogenen Appositionsknochen-Transplantaten in Verbindung mit PRF, um Knochenresorptionen zu kompensieren.

Die Knochentransplantate werden auf dem gesamten Umfang des implantierten Zahnbogens durchgeführt.

Sie werden systematisch zum Zeitpunkt des Einsetzens der Implantate vorgenommen, um die unvermeidliche physiologische Knochenresorption nach der Extraktion und eventuelle Knochenlücken auszugleichen.

Alle unsere Informationen zu diesem Thema Knochentransplantate und ICM finden Sie hier :

https://www.jeromeweinman.com/greffes-osseuses/greffes-osseuses-preimplantaire-comblement-sinus-implant-dentaire-paris/

Und unsere Informationen zu diesem PRF-Thema finden Sie hier :

https://www.jeromeweinman.com/medecine-regenerative-rejuvenative/utilisation-clinique-prf/

Diese proaktiven Techniken machen unser Protokoll zum Vorreiter im Bereich der Insertion von ICM-Implantaten im Unterkiefer.

Wenn die vertikale und horizontale Knochenresorption an der vorderen UND hinteren Knochenwand nicht zu stark ist oder durch Knochentransplantate ausgeglichen wird, dann ist das Knochenvolumen für Implantate ausreichend.

In diesem Fall ist die Insertion von Implantaten im Seitenzahnbereich genauso gut durchführbar wie im Frontzahnbereich.

In dieser Konfiguration kann eine verschraubte implantatgetragene Brücke von Molar zu Molar mit 6 bis 8 Implantaten hergestellt werden.

Das ist die All on 6- oder All on 8-Technik: Alle Informationen zum Thema Implantate bei ICM finden Sie hier :

https://www.jeromeweinman.com/implants-et-greffes/mise-charge-immediate-mci/

Dies ist sicherlich die ideale, weil einfachste Option!


Wir nennen diese

auf den Implantaten verschraubte Brücke

Die „resiliente Brücke zur sofortigen Belastung von Implantaten“:
RIFA-Brücke mit IL: Resilient Implant-support Full Arch Bridge with Immediate Loading (Resilient Implant-support Full Arch Bridge with Immediate Loading).

Sie wird als “ elastisch“ bezeichnet, weil ihre Skelettstruktur (Gerüst oder Mittelbalken) mit Hilfe des Computers (3D-Laserdrucker für Metall) aus einer ausreichend duktilen Legierung (Titan oder Kobaltchrom) entworfen und hergestellt wird. um Stöße zu absorbieren und ausreichend steif ohne zu brechen, sodass es, wenn es auf die Implantate geschraubt wird, deren Unbeweglichkeit mit einer Toleranz von weniger als 200 Mikrometern gewährleistet, um Mikrobewegungen zu vermeiden, die für die Osseointegration (Einheilung des Knochens über den Implantaten) tödlich sind.

Alle unsere Informationen zu diesem Thema der Implantate finden Sie hier :

https://www.jeromeweinman.com/implants-et-greffes/implants-dentaires-definition/

Darüber hinaus ist ihre plastische Kosmetik dank der ästhetischen Qualitäten des Materials Acrylglas aus der PMAA-Familie ebenfalls sehr widerstandsfähig und wird ebenfalls mit CAD/CAM hergestellt.

PMMA sorgt für die Elastizität des Ganzen, indem es die Energie von Kauschocks absorbiert, um die heilenden Implantate zu schützen.

  • Diese elastische, auf den Implantaten verschraubte Brücke löst das Dilemma einer sehr starren und gleichzeitig „weichen“ Sofortbelastung.
  • Diese elastische Brücke schützt die Implantate vor Mikrobewegungen von mehr als 200 Mikrometern und Stößen, die eine Desosteointegration und eine fehlgeschlagene Einheilung verursachen.
  • Gleichzeitig sorgt diese elastische Brücke dank der ästhetischen Qualitäten des Materials Acrylglas für eine sehr schöne Ästhetik.
  • Die resiliente Brücke wird 4 bis 7 Tage nach der Operation aufgeschraubt: In dieser Zeit fertigt das Dentallabor eine maßgefertigte, halb-endgültige Brücke an.
  • Diese resiliente Brücke wird für mindestens 6-12 Monate zur Heilung und Reifung des Hartgewebes (Alveolarknochen im Oberkiefer) und auch des Weichgewebes (Zahnfleisch und Mundschleimhaut) belassen.
  • Diese elastische Brücke unterscheidet sich von einer herkömmlichen „provisorischen“ oder „Übergangsbrücke“ aus Kunststoff. Denn ihre Skelettstruktur wird genau so hergestellt wie eine endgültige Brücke aus Keramik. Dies ist bei den Skelettstrukturen der herkömmlichen „provisorischen Brücken“ aus Kunststoff oder sogar mit einem Metallbogen bewehrt (intraoperativ geschweißt) nicht der Fall, die ungenau und nicht passiv sind.
  • Diese resiliente Brücke unterscheidet sich von einer „provisorischen“ oder „Übergangsbrücke“, die vor dem Einsetzen der Implantate nach einer chirurgischen Planung mit einer Implantat-Simulationssoftware vom Typ „All on 4“ oder „All on 6“ erstellt wird. Die Abformung, die während des Eingriffs vorgenommen wird, ermöglicht es, eine exakte Kopie des Zahnbogens und des Lächelns herzustellen, das Sie sich nach dem Eingriff vorstellen können. Unser Protokoll bietet weitaus mehr Anpassungsmöglichkeiten und Flexibilität intra- und postoperativ als ein Protokoll mit einer starren und während des Eingriffs nicht veränderbaren präoperativen Planungs- und/oder Implantatnavigationstechnik.

Hier finden Sie zu Ihrer Information die Techniken für die präoperative Planung und/oder die Implantatnavigation.

Sie können Dr. Jerome Weinmans Filme von geplanten und unterstützten Implantatoperationen mit digitaler chirurgischer Navigation mit dem ROBODENT System auf UTube hier ansehen :

https://www.jeromeweinman.com/videos/#29

Mit Ihrer Entscheidung, diese Rehabilitation Ihres Mundes und Ihres Lächelns durchzuführen, haben Sie einen neuen Lebensabschnitt begonnen.

Diese Intervention ist in jeder Hinsicht wichtig.

Uns allen ist bewusst, dass sie ein „Vorher“ und ein „Nachher“ bestimmen wird.

Die Belastung ist vielfältig sowohl physisch als auch emotional und auch finanziell.

Mit unserem MCI-Protokoll gelingt es uns, die Behandlungen zu komprimieren, um Ihnen in kürzester Zeit ein Lächeln zurückzugeben und Sie gleichzeitig langfristig zu binden.

Wir geben Ihnen Zeit, um Ihr Lächeln mit ästhetisch und funktionell anspruchsvolleren Techniken zu optimieren:

  • Erste Option: Behalten Sie diese belastbare implantatgetragene Brücke mit ihrer schönen Verblendung aus Acrylglasmaterial noch viele Jahre lang. Sie kann bei Bedarf eventuell renoviert werden.

In der Regel wird diese Brücke aus vorwiegend wirtschaftlichen Gründen länger in dieser Form aufbewahrt.

  • Zweite Option: Ersetzen Sie diese resiliente implantatgetragene Brücke durch eine Kopie aus Keramikkosmetik, die noch ästhetischer, noch biokompatibler und noch langlebiger ist.

Die Reifung des Weich- und Hartgewebes um die erste resiliente Brücke ist nach etwa zehn Monaten abgeschlossen.

Daher ermöglicht die zweite implantatgetragene Brücke aus Keramik die Korrektur möglicher Knochenresorptionen aufgrund der Reifung von Weich- und Hartgewebe für eine noch verfeinerte ÄSTHETIK und MASTICATION.

Nach diesem Zeitraum von 6 bis 12 Monaten sind die Implantate osseointegriert.

Also können sie die Energie harter Stöße absorbieren, die beim Beißen und Kauen auf Keramik entstehen, die ein nicht elastisches und nicht duktiles Material ist.

Die Implantate sind osseointegriert, sodass es nicht mehr zwingend erforderlich ist, die Implantate mit einer verschraubten, sogenannten „resilienten“ Brücke zu belasten.

An diesem Punkt des Belastungsprotokolls angelangt, ist es daher möglich, die resiliente transverschraubte Brücke durch eine andere transverschraubte Keramikbrücke zu ersetzen, die wesentlich anspruchsvoller ist und höhere Anforderungen an den Biss und die Ästhetik stellt.

Das keramische Verblendmaterial kann nicht in erster Linie auf Implantaten belastet werden, da es viel zu hart und traumatisch für frisch eingesetzte Implantate ist.

Er riskiert, dass die Implantate desosteointegriert werden.

Diese zweite implantatgetragene, verschraubte Keramikbrücke wird mit demselben CAD/CAM-Metallgerüst hergestellt. Aber er hat eine geschichtete Keramikkosmetik, die noch ästhetischer aussieht und für ein besseres Kauen noch schärfer und mahlender ist.


Wir bezeichnen diese auf den Implantaten verschraubte Brücke als : Die „Keramikbrücke für die Sofortbelastung von Implantaten“:
CIFA Brücke in IL: Keramik-Implantatträger Full Arch Bridge in Immediate Loading

Geschichtete Keramik ermöglicht eine perfekte Nachahmung der Ästhetik des Lächelns, da ihre visuellen Eigenschaften den Zähnen noch ähnlicher sind als das Material Acrylglas.

Außerdem ermöglicht die Härte der Keramik ein viel effizienteres Beißen und Kauen, insbesondere bei faserigen Lebensmitteln wie Fleisch.

Alle Informationen zu diesem Thema der implantatgetragenen Brücken in MCI finden Sie hier :

https://www.jeromeweinman.com/implants-et-greffes/remplacer-toutes-ses-dents/

Honorare für das MCI-Chirurgieteam :

Unsere ICM-Operationspauschale umfasst alle Honorare für das ICM-Team, das die für den ICM-Implantateingriff erforderlichen Maßnahmen durchführt.

Die MCI-Pauschale umfasst die kollegialen Honorare, die den verschiedenen praktizierten Handlungen entsprechen:

  • Alle Konsultationen und Vorbereitungen, die für das Einsetzen einer sofort belastbaren, verschraubten Prothese wie oben definiert erforderlich sind ;
  • Die Durchführung des eigentlichen chirurgischen Eingriffs: Der chirurgische Eingriff einschließlich Zahnextraktionen mit zeitnaher Implantatinsertion und mit aPRF und iPRF angereicherten Knochentransplantaten ;
  • Kosten für auf ICM spezialisierte Operationshilfen ;
  • Kosten im Zusammenhang mit Knochentransplantaten: Knochenbiomaterialien, Bankknochen
  • Kosten im Zusammenhang mit Zahnimplantaten internationaler Marken;
  • Das Team von Krankenpflegern, die auf die Phlebotomien spezialisiert sind, die für die Herstellung von aPRF und iPRF erforderlich sind ;
  • Die Kosten für die Herstellung der verschraubten Brücke in ICM durch das Fachlabor ;
  • Und natürlich wurde einige Tage später in der Praxis diese resiliente, verschraubte Brücke der ersten Wahl mit einem CAD/CAM-Metallgerüst der neuesten Generation und einer schönen Verblendung aus PMMA-Acrylglasmaterial eingesetzt.

Die Höhe des MCI-Pakets ist ein Festpreis von 24.800 EUR/CHF (vierundzwanzigtausendachthundert Euro oder Schweizer Franken).

Honorare des Anästhesiearztes :

Das MCI-Honorarpaket beinhaltet keine Honorare für die Durchführung von intravenöser (IV) Sedierung oder Vollnarkose.

  • Das Honorar des Anästhesiearztes in der Klinik in Genf:

Honorare für die Durchführung einer Vollnarkose in einer chirurgischen Klinik in Genf: Die MCI-Anästhesiepauschale liegt zwischen 1.500 Euro/CHF und 2.500 Euro/CHF, je nach Umfang des Implantateingriffs.

  • Das Honorar des Anästhesiearztes in der Praxis in Paris oder Genf :

Honorare für eine halbbewusste intravenöse Sedierung , dievon einem Arzt für Intensivanästhesie in der Praxis durchgeführt wird: Die MCI-Anästhesiepauschale beträgt 550 Euro/CHF für eine einzelne Sitzung.

Und

Eine MCI-Pauschale liegt zwischen 1500 Euro und 3000 Euro/CHF für einen halbtägigen chirurgischen Eingriff unter medikamentöser Hypnose in der Praxis.

NB: Ein Kostenvoranschlag und eine Einverständniserklärung wird systematisch vom Anästhesisten bereitgestellt.


Die Gebühren der chirurgischen Klinik in Genf
:

Das ICM-Paket beinhaltet nicht die Kosten für den Operationssaal, falls eine Vollnarkose erforderlich ist.

In manchen Fällen ist es aufgrund des allgemeinen Gesundheitszustands oder des Alters (Patienteneinstufung ASA1 oder ASA2) oder der Komplexität des Eingriffs erforderlich, den ersten chirurgischen Eingriff im Operationssaal einer chirurgischen Klinik unter Vollnarkose durchzuführen, entweder ambulant oder mit einer Übernachtung im Krankenhaus, um Komfort und Sicherheit zu gewährleisten.

Diese Option ist nicht systematisch: In einigen einfachen Fällen kann der chirurgische Eingriff zum Einsetzen der Implantate in der Zahnarztpraxis in Anwesenheit eines Anästhesisten und Reanimationsarztes unter Sedierung (vigile IV) durchgeführt werden.

Es muss jedoch überprüft werden, ob der geplante Eingriff nicht zu komplex ist, ob der Gesundheitszustand des Patienten es zulässt und/oder ob sein Wunsch nach Bequemlichkeit nicht zu anspruchsvoll ist.

Für den Fall, dass der Eingriff unter Vollnarkose in einer chirurgischen Klinik in einem Operationssaal in Genf durchgeführt wird :

Die MCI-Pauschale für den Krankenhausaufenthalt in der chirurgischen Klinik in GENF für einen Eingriff im Operationssaal unter Vollnarkose liegt zwischen 1.500 und 3.900 EUR.

Er umfasst:

  • Die Kosten für einen ambulanten Operationssaal. Ein ambulanter Tag bedeutet, dass Sie morgens hineingehen und am Ende des Tages wieder hinausgehen.
  • Wenn Sie jedoch aus Bequemlichkeit oder aus Sicherheitsgründen eine Nacht in einem Pflegezimmer verbringen möchten, wird die Klinik Ihnen eine „Übernachtungspauschale“ berechnen, die im Allgemeinen nicht mehr als 600 Euro/CHF beträgt, falls dies zutrifft.

NB: Ein Kostenvoranschlag wird systematisch von der Klinik zur Verfügung gestellt.


Das Honorar für die zweite Version der implantatgetragenen transverschraubten Brücke aus Keramik.
: Der MCI-Pauschalsatz beinhaltet nicht den Pauschalbetrag für das Einsetzen einer zweiten Version der CAD/CAM-implantatgetragenen verschraubten Brücke mit einer anspruchsvolleren Keramikverblendung.

Diese verschraubte Brücke wird als zweite Möglichkeit zur Vervollständigung des ICM-Protokolls mindestens ab dem sechsten Monat nach der Operation eingesetzt.

Er verfügt über ein CAD/CAM-Metallgerüst der neuesten Generation und eine anspruchsvollere und ausgereiftere Keramikverblendung.

Er kommt nach Ihren Wünschen und Ihrem Plan von Smile Design (Ästhetik des Lächelns und des Gesichtsausdrucks) die erste Version von MCI fertigstellen, wenn der Alveolarknochen und das peripher an den Implantaten befestigte Zahnfleisch um die erste Version der Brücke herum geheilt sind, etwa 6 bis 12 Monate nach der Operation.

Das Honorar für eine Version der verschraubten Brücke mit CAD/CAM-Metallgerüst der neuesten Generation und einer verblendeten Keramikverblendung, die idealerweise nach Ihren Wünschen angefertigt wird, liegt je nach klinischem Fall zwischen 10.900 Euro/CHF (zehntausendneunhundert Euro/CHF) und 14.900 Euro/CHF.


Das Honorar für die Praxis spezifischer Knochentransplantationen.
:

Die ICM-Pauschale beinhaltet nicht die Gebühren für diese separaten und/oder vorausgesetzten ICM-Eingriffe, wie z. B. spezifische notwendige prä-, intra- oder postoperative Knochentransplantationen oder Sinuslifts :

Für den Sinuslift :

Dies ist eine Pauschale von 3.800 Euro/CHF für jeden Sinuslift.

NB: Falls Sie das MCI-Protokoll während des Kurses abbrechen, wird dieses Honorar nicht zurückerstattet.

Spezifische Knochentransplantate :

Sie können unterschiedliche Pauschalen haben, die von Fall zu Fall festzulegen sind.


Honorare für die Durchführung von Zahnbehandlungen und/oder das Abnehmen von bereits vorhandenen Prothesen.
:

Das ICM-Paket beinhaltet nicht die Gebühren für eventuelle Zahnbehandlungen und/oder das Entfernen von bereits vorhandenen Prothesen, die eventuell notwendig sind und/oder die Voraussetzung für die Implantatchirurgie sind.

Diese Präparation und/oder das Einsetzen der Provisorien kann aus folgenden Gründen unter IV-Sedierung in der Praxis mit unseren Anästhesisten verdichtet werden:

– die zeitraubende Arbeit mit den erforderlichen Techniken zu reduzieren ;

– der Sicherheit, unter Berücksichtigung der Gebrechlichkeit Ihres Alters und/oder der Notwendigkeit, recht anstrengende Pflegemaßnahmen zu kompaktieren, oder des Vorliegens einer Stomaphobie.

In manchen Fällen können diese Sitzungen im Paket enthalten sein, wenn sie sehr leicht sind. Andernfalls sind sie Gegenstand eines besonderen Behandlungsplans.

Ein eventuelles Honorar des Anästhesisten für die IV-Sedierung ist dagegen immer zusätzlich zu zahlen.

DIE REHABILITATION IHRES ZAHNBOGENS IM OBERKIEFER:
DAS MCI-PROTOKOLL FÜR DEN OBERKIEFER

Wenn Ihr klinischer Fall eine Implantat-Extraktion mit Sofortbelastung zulässt, sind die beiden grundlegenden operativen Punkte, die berücksichtigt werden müssen, folgende:

  • Einerseits werden die Zähne zum Zeitpunkt der Implantatinsertion extrahiert, um die physiologische und unvermeidliche alveoläre Knochenresorption nach der Extraktion zu minimieren.

Der entscheidende Punkt unseres Protokolls ist nämlich, dass die Implantate zum Zeitpunkt der Zahnentfernung in nativen Knochen gesetzt werden, um eine ausreichende Höhe und Breite des Knochenwalls (Alveolarknochen) zu erhalten, der für das Einsetzen der Implantate benötigt wird.

Man muss verstehen, dass der Alveolarknochen beim Ziehen der Zähne sofort mit der physiologischen Resorption beginnt.

  • Und andererseits werden die Knochenersatztransplantate in der gleichen Operationszeit aus allogenem (menschlichem) oder (und/oder) xenogenem (tierischem) Bankknochen hergestellt, der durch die Zugabe einer PRF-Membran mit autologen Gewebewachstumsfaktoren angereichert wird.

Alle unsere Informationen zum Thema Knochentransplantate finden Sie hier :

https://www.jeromeweinman.com/greffes-osseuses/greffes-osseuses-preimplantaire-comblement-sinus-implant-dentaire-paris/

Alle unsere Informationen zu diesem Thema der Regenerative Zahnheilkunde und PRF und PRP : Die Zufuhr von autologen, geweberegenerierenden und -heilenden Gewebewachstumsfaktoren in supraphysiologischer Konzentration, die aus einem autologen Blutkonzentrat (Thrombozytenautotransplantat) des Patienten wie PRF und/oder PRP hergestellt werden, sind hier :

https://www.jeromeweinman.com/medecine-regenerative-rejuvenative/utilisation-clinique-prf/

Im Prinzip wird genau derselbe Eingriff wie im Unterkiefer (Mandibula) durchgeführt. Die Kosten sind also strikt gleich, außer bei zusätzlichen Operationen wie z. B. einem oder zwei Sinuslifts.

Die Anatomie des Oberkiefers bringt jedoch spezifische Probleme mit sich, die möglicherweise hinzukommen und die Insertion von Implantaten in diesem Bereich und das bisher vorgestellte Operationsschema komplexer machen.

Die erste Schwierigkeit ist der anfängliche vertikale und horizontale Resorptionsgrad der palatinalen Knochenwand in der vorderen Region, in der die Implantate untergebracht werden sollen.

Das Leitprinzip unserer chirurgischen Techniken ist, dass die Alveolarknochenwand in allen drei Dimensionen ihres Volumens ausreichend sein muss, um Implantate zu setzen.

Um dieses Prinzip einzuhalten, müssen wir Operationstechniken verwenden :

  • Die verhindern, dass die notwendige Höhe des Alveolarknochens verloren geht, um eine Prothese mit der richtigen vertikalen Okklusionsdimension (DVO) anfertigen zu können;
  • Die die Knochenresorption so weit wie möglich blockieren, indem sie eine Knochenregeneration induzieren (regenerative Zahnheilkunde) ;
  • die den Knochenverlust vorwegnehmen oder bereits eingetretenen Knochenverlust korrigieren, indem sie das Knochenvolumen optimal wieder aufbauen (Knochentransplantate).

Alle unsere Informationen zu diesem Thema der ästhetischen Zahnheilkunde finden Sie hier :

https://www.jeromeweinman.com/esthetique-dentaire-sourire/rajeunissement-sourire-anti-age/

Folglich müssen die Zähne zum Zeitpunkt der Implantatinsertion gezogen werden, um eine katastrophale Knochenresorption zu vermeiden.

Wenn die Zahnextraktionen hingegen schon vor längerer Zeit durchgeführt wurden, dann hat sich der Kieferknochen bereits stark zurückgebildet.

Oder wenn die Parodontalerkrankung (Zahnlockerung) schon lange besteht und fast im Endstadium ist, dann ist der Alveolarknochen entlang der Wurzeln bereits sehr hoch zerstört.

In diesen Fällen wird das ästhetische Ergebnis mit dem befriedigenden Eindruck, dass die auf den Implantaten verschraubten Zahnkronen aus Keramik buchstäblich aus dem Zahnfleisch „herauswachsen“, sehr schwer zu erreichen sein.

Eine Zahnfleischmaske (vorzugsweise aus rosafarbener kosmetischer Keramik), die um die Keramikzähne der implantatgetragenen Brücke herum angebracht wird, ist in manchen Fällen ein ästhetisches Muss.

Die Höhe der Zähne und die vertikale Dimension der Okklusion (VDO) werden durch den Grad der vertikalen Resorption des Lingualwalls in der vorderen Region, in der die Implantate untergebracht werden sollen, bestimmt.

  • Die richtige Höhe der Zähne bestimmt die richtige vertikale Dimension des unteren Gesichtsbereichs (DVO).

Siehe das Kapitel über die Ästhetik des unteren Gesichtsbereichs :

https://www.jeromeweinman.com/esthetique-dentaire-sourire/rajeunissement-sourire-anti-age/

  • Um diese vertikale Dimension des unteren Gesichtsbereichs (DVO) zu erhalten oder wiederzuerlangen, sind wir in manchen Fällen gezwungen, ein künstliches Zahnfleisch aus Keramik um die Keramikkrone herum zwischen dieser und dem intraknochennahen Zahnimplantat herzustellen.

Auf diese Weise können wir die implantatgetragene Brücke erhöhen, ohne den Effekt von abnormal verlängerten Zähnen zu haben, was sehr unschön ist.

Dieses falsche Zahnfleisch aus Keramik (oder Kunstharz) ist für die Menschen, die Sie anschauen werden, völlig unsichtbar.

Alle unsere Informationen und Techniken zu diesem Thema der ästhetischen Zahnheilkunde und der Restrukturierung der Ästhetik und Anti-Aging des unteren Gesichtsbereichs finden Sie hier :

https://www.jeromeweinman.com/esthetique-dentaire-sourire/exemple-rajeunissement-visage/

Die zweite Schwierigkeit ist ein Verlust der normalen Anatomie des oberen Zahnbogens aufgrund von stark verfallenen Zähnen und somit eine destrukturierte interkieferale Okklusion.

Um diese Art von MCI-Prothesen herzustellen, die sehr anspruchsvoll sind, ist es jedoch zwingend notwendig, einen idealen Biss zwischen den beiden Zahnbögen (Ober- und Unterkiefer) zu haben.

Sie müssen also :

  • oder eine Rekonstruktion des Antagonistenbogens mit einer Reihe von Behandlungen an Ihren natürlichen Zähnen durchführen, die in einem anderen Behandlungsplan festgelegt sind;
  • Entweder ernsthaft die prothetische Lösung, die Sie derzeit haben, mit einer anderen temporären Prothese optimieren ;

Diese verschiedenen Eingriffe zur Beseitigung dieser Schwierigkeiten werden neben dem Einsetzen der Implantate in diesen Unterkieferbogen durchgeführt.

  • Entweder eine ICM-Operation an beiden Zahnbögen in der gleichen Operationszeit durchführen.


Die dritte Schwierigkeit sind die stark pneumatisierten (voluminösen) Kieferhöhlen und ein zu stark resorbierter Alveolarkamm (Knochen um die Zähne) unterhalb dieser Höhlen im Bereich der Molaren und Prämolaren.
.

Die Kieferhöhlen sind die anatomischen Lufthöhlen im Oberkiefer, die sich im Wangenknochen zwischen den oberen Molaren und Prämolaren und dem unteren Augenbereich befinden.

Die Kieferhöhlen befinden sich oberhalb der hinteren Bereiche auf der Höhe der Molaren und Prämolaren.

Was sind die Schwierigkeiten :

  • Die Nebenhöhlen können pneumatisiert werden (das Volumen der Höhle wird zu stark vergrößert), was auf Kosten des Kieferknochens geht, in dem die Implantate sitzen.
  • Der hintere Alveolarkamm unterhalb der Sinuslinie auf Höhe der Molaren und Prämolaren ist sowohl vertikal als auch horizontal stark resorbiert.

Welche Lösungen gibt es :

  • Im Oberkiefer können 8 bis 10 Implantate mit 2 kurzen Implantaten oder Mini-Implantaten in den beiden hinteren Bereichen (rechts und links) eingesetzt werden.

Aber nur, wenn der Sinusboden nur wenige Millimeter (zwischen 10 und 8 Millimetern) von der nutzbaren Knochenfläche des Alveolarkamms entfernt ist.

Unterhalb dieser Mindesthöhe muss eine strategische Entscheidung getroffen werden: entweder eine vertikale Knochenaugmentation vom Typ Sinuslift (subsinusiales Transplantat) oder eine Implantation nur im vorderen Teil des Oberkiefers.

Siehe weiter unten.

Diese proaktiven Techniken machen das MCI-Protokoll zum Vorreiter bei der Insertion von MCI-Implantaten im Oberkiefer.

  • Erste klinische Konfiguration bei ICM, bei der die vertikale und horizontale Knochenresorption an den anterioren UND posterioren Knochenwänden nicht zu groß ist. Daher ist das Knochenvolumen ausreichend für die Insertion von Implantaten ohne Transplantate.

In diesem Fall ist die Insertion von Implantaten im Seitenzahnbereich genauso gut durchführbar wie im Frontzahnbereich. Dies ist sicherlich die ideale, weil einfachste Option!

Bei dieser Konfiguration können bis zu 8 oder 10 Implantate im gesamten Zahnbogen, einschließlich der Molarenbereiche, eingesetzt werden: Dies ist die All on 8- oder All on 10-Technik.

Alle Informationen zum Thema Implantate in ICM finden Sie hier auf unserer Website :

https://www.jeromeweinman.com/implantate-und-pfropfungen/immediate-mci-charge/

Eine sofort belastete, elastische Brücke aus PMMA wird einige Tage nach der Implantatchirurgie (4 bis 7 Tage) auf die Implantate geschraubt.


Wir bezeichnen diese auf Implantaten verschraubte Brücke als „resiliente Vollbrücke mit sofortiger Belastung der Implantate“:
RIFA-Brücke mit IL: Resilient implant-support Full Arch Bridge with Immediate Loading (Resilient implant-support Full Arch Bridge with Immediate Loading).

Das Besondere an dieser implantatgetragenen, verschraubten RIFA-Brücke :

Das CAD/CAM-Metallgerüst und seine ästhetische Kosmetik aus Acrylglas zeigt zwei Molaren am rechten und linken hinteren Ende, die von Implantaten getragen werden.

Die Brücke hat 10 bis 12 Zähne, die alle von 8 bis 10 Implantaten im Seitenzahnbereich getragen werden und OHNE freitragende Verlängerungen auskommen.

Das heißt, diese Brücke umfasst den rechten und linken ersten Molaren mit zwei Implantatauflagen an den hinteren Enden der Brücke.

Honorar für ICM in diesem Fall :

Um die Extraktionen sowie das Einsetzen der Implantate und das Einsetzen der oberen MCI-Apparatur durchzuführen, ist das Protokoll oben und unten genau gleich.

Also ist der Pauschalbetrag derselbe: 24.800 EUR (vierundzwanzigtausendachthundert Euro/CHF) für alle Eingriffe und die resiliente Prothese in Sofortbelastung.

Dieser Betrag beinhaltet nicht die Gebühren für den Operationssaal oder den Anästhesisten.

(Siehe Details weiter unten).

  • Variante dieser ersten klinischen Konfiguration: Die vertikale und horizontale Knochenresorption an der anterioren und posterioren Knochenwand ist nicht groß genug, um das Einsetzen von Implantaten zu verhindern, ABER sie ist groß genug, um eine Knochentransplantation vom Typ „Sinuslift“ zu erfordern, um ausreichend große Implantate einsetzen zu können.

Dieser klinische Fall ist klassisch, wenn es nach Extraktionen im hinteren Molaren- und Prämolarenbereich zu erheblichen Knochenresorptionen kommt.

In diesem Fall ist das erforderliche Knochenvolumen ausreichend, um Implantate in den Knochen „einzuhaken“ (primäre Fixierung), ABER nicht ausreichend, um Implantate in der richtigen Größe für die solide Fixierung einer vollständigen Brücke (Full arch.) in MCI zu setzen.

Die Lösung besteht darin, ein oder zwei Sinusfüllungen (Sinuslift rechts und/oder links) gleichzeitig mit dem Eingriff zum Einsetzen der hinteren Implantate durchzuführen.

Die eingesetzten Implantate können sofort belastet werden, sofern sie eine ausreichende Primärfixierung von 35 Newton Torque aufweisen. Andernfalls werden sie bis zur Wundheilung in Pflege gegeben.

Honorar für ICM in diesem Fall dieser Variante des ersten Falls :

Um die Extraktionen sowie das Einsetzen der Implantate und das Einsetzen der oberen MCI-Apparatur durchzuführen, ist das Protokoll oben und unten genau gleich.

Also ist der Pauschalbetrag derselbe: 24.800 EUR (vierundzwanzigtausendachthundert Euro/CHF) für alle Eingriffe und die resiliente Prothese in Sofortbelastung.

Hinzu kommt das Honorar für einen oder zwei Sinuslifts (je nach Fall), das nicht in der oben genannten Operationspauschale enthalten ist, da es sich um einen anderen Eingriff als das Einsetzen von Implantaten mit ICM handelt. :

Dies ist eine Pauschale von 3.800 Euro/CHF für jede Seite.

Dieser Betrag beinhaltet nicht die Honorare für den Operationssaal oder den möglichen Anästhesisten

(Siehe Details weiter unten).

  • Zweite klinische Konfiguration in ICM: Eingriff zur Insertion einer implantatgetragenen Brücke in ICM in dem Fall, dass beide Kieferhöhlen zu stark pneumatisiert sind und der Molaren- und Prämolaren-Alveolarknochen unterhalb der Kieferhöhle zu stark resorbiert ist, um in diesem posterioren Bereich Implantate inserieren zu können. ABER die Resorption der vorderen Knochenwand ist nicht zu stark. Daher ist das Einsetzen von Implantaten in diesem vorderen Bereich möglich.

Wenn der Frontzahnbereich (Schneidezähne, Eckzähne, erste und zweite Prämolaren) nicht zu stark vertikal resorbiert ist, können 6 bis 8 Implantate gesetzt werden, in der Regel bis zu den ersten oder zweiten Prämolaren:

Dies ist die All-on-6- oder All-on-8-Technik.

Siehe die Seite auf unserer Website über unser minimalinvasives MCI-Protokoll: das „All on 8“ und das „All on 6“ :

https://www.jeromeweinman.com/implants-et-greffes/mise-charge-immediate-mci/

Bei dieser Konfiguration wird eine sofort einsetzbare Brücke einige Tage nach der Implantatchirurgie (4 bis 7 Tage) auf den Implantaten verschraubt.


Wir bezeichnen diese auf Implantaten verschraubte Brücke als „resiliente Vollbrücke mit sofortiger Belastung der Implantate“:
RIFA-Brücke mit IL: Resilient implant-support Full Arch Bridge with Immediate Loading (Resilient implant-support Full Arch Bridge with Immediate Loading).

Das Besondere an dieser implantatgetragenen, verschraubten RIFA-Brücke :

Das CAD/CAM-Metallgerüst und seine ästhetische Kosmetik aus Acrylglas weist zwei Prämolaren oder zwei Molaren am rechten und linken hinteren Ende auf, die nicht von Implantaten gestützt werden.

Die Brücke hat 10 bis 12 Zähne, die von 6 bis 8 Implantaten im Seitenzahnbereich gestützt werden, und MIT zwei Verlängerungen die freitragenden Prämolaren und/oder Molaren. Das heißt, sie werden nicht von einem Implantat getragen.

Das heißt, dass diese Brücke eine doppelte Seitenzahnverlängerung bis zum ersten rechten und maximal linken Backenzahn beinhaltet.

Er hat also rechts und links jeweils sechs Zähne.

Im Gegensatz zu den vorherigen Versionen werden diese an den Enden der Brücke OHNE Implantatabstützung und somit mit einem Überhang verlängert.

Dieser Überhang stellt, wenn er nicht mehr als 12 mm beträgt, kein Problem dar.

Die Kauleistung ist dagegen geringer.

Es handelt sich um denselben ICM-Eingriff wie bei der Brücke von Molar zu Molar, jedoch ohne vorherige Sinuslift-Knochenverpflanzung rechts und links.

In dieser Konfiguration des vorherigen klinischen Falls gibt es für den Patienten zwei Wahlmöglichkeiten

  • Erste Variante : Entweder entscheidet der Patient, dass diese Option für ihn in Ordnung ist, und er befreit sich von weiteren chirurgischen Eingriffen im Seitenzahnbereich.

Er entscheidet sich, bei einer All on 6- oder 8-Situation zu bleiben, bei der bestenfalls die ersten Molaren gestreckt werden.

  • Zweite Variante: Oder umgekehrt, er entscheidet sich für Transplantate vom Typ Sinuslift, die die Option einer All on 8 oder 10 unterstützten Brücke im Seitenzahnbereich möglich machen.

Das Einsetzen von Implantaten im Seitenzahnbereich wird ermöglicht. Und so kann er zur ersten Situation mit einer All-in-Brücke 8 oder 10 zurückkehren, wobei die Molarenbereiche im Seitenzahnbereich durch Implantate gestützt werden.

Es gibt mehrere Faktoren, die darauf hindeuten, eine ausgedehnte und solide Hinterhandstütze zu machen:

HAUPTINDIKATION: Die wichtigste Indikation ist, dass die Frontzahnbrücke völlig unzureichend ist, um ein gutes Kauen und Lächeln zu ermöglichen, da sie bei den Eckzähnen oder höchstens den ersten Prämolaren endet.

SEKUNDÄRE INDIKATIONEN: Weitere Indikationen sind zu berücksichtigen, wenn die Brücke eine Abstützung bis zu den Prämolaren besitzt, eventuell mit einer Ausdehnung, die nicht über die ersten Molaren hinausgeht.

Der Patient betrachtet in Absprache mit dem Praktiker :

  • ihr junges Alter ;
  • und/oder seine starke Statur ;
  • und/oder sein Wunsch nach Kaukomfort ;
  • und/oder eine Gebrechlichkeit der Kiefergelenke

Um diese Schwierigkeit zu beheben, werden vor oder nach der ICM-Operation Knochentransplantationen in den Sinus durchgeführt (Sinuslift), um im hinteren Bereich implantieren zu können.

Erste Variante der Sinuslift-Indikation :

Wenn es der Fall zulässt, sollte die Knochenverpflanzung durch Sinuslift VOR dem Einsetzen der Implantate durchgeführt werden, wobei die restlichen Frontzähne für die Dauer der Einheilung erhalten bleiben sollten.

Dann, wenn der Sinuslift nach 4 Monaten abgeheilt ist, werden die restlichen Frontzähne gezogen und alle Implantate gleichzeitig eingesetzt, um ein All in 10 zu machen.

Zweite Variante der Sinuslift-Indikation :

Wenn die Frontzähne nicht mehr halten, weil sie

  • Zu verfallen durch Karies ;
  • Oder gebrochene Kronen ;
  • Oder bei einer Parodontose im Endstadium,

Dann ist es besser, alle restlichen Zähne zu extrahieren und den Frontzahnbereich notfallmäßig zu implantieren und eine erste Brücke aus MCI einzusetzen, um den Patienten zunächst innerhalb einer Woche zu resozialisieren.

Spätestens nach dem Einsetzen der ICM-Brücke wird der Sinuslift durchgeführt.

Vier Monate nach der Knochenheilung werden zwei bis drei Implantate im Seitenzahnbereich eingesetzt, um die Enden des Zahnbogens zu rekonstruieren.

In diesem Fall ist es üblich, dass die letztgenannten Implantate zum Zeitpunkt der Eingliederung der endgültigen Brücke mit Keramikverblendung zusammen mit allen anderen Implantaten belastet werden.

Alle Informationen zu diesem Thema des Sinuslifts finden Sie hier :

https://www.jeromeweinman.com/greffes-osseuses/sinus-lift-comblement/

Wenn die vertikale und horizontale Knochenresorption an der vorderen UND hinteren Knochenwand nicht zu stark ist oder durch Knochentransplantate ausgeglichen wird, dann ist das Knochenvolumen für Implantate ausreichend.

In diesem Fall ist die Insertion von Implantaten im Seitenzahnbereich genauso gut durchführbar wie im Frontzahnbereich.

In dieser Konfiguration kann eine verschraubte implantatgetragene Brücke von Molar zu Molar mit 6 bis 8 Implantaten hergestellt werden.

Das ist die All on 6- oder All on 8-Technik: Alle Informationen zum Thema Implantate bei ICM finden Sie hier :

https://www.jeromeweinman.com/implants-et-greffes/mise-charge-immediate-mci/

Dies ist sicherlich die ideale, weil einfachste Option!


Wir nennen diese

auf den Implantaten verschraubte Brücke

Die „resiliente Brücke zur sofortigen Belastung von Implantaten“:
RIFA-Brücke mit IL: Resilient Implant-support Full Arch Bridge with Immediate Loading (Resilient Implant-support Full Arch Bridge with Immediate Loading).

Sie wird als “ elastisch“ bezeichnet, weil ihre Skelettstruktur (Gerüst oder Mittelbalken) mit Hilfe des Computers (3D-Laserdrucker für Metall) aus einer ausreichend duktilen Legierung (Titan oder Kobaltchrom) entworfen und hergestellt wird. um Stöße zu absorbieren und ausreichend steif ohne zu brechen, sodass es, wenn es auf die Implantate geschraubt wird, deren Unbeweglichkeit mit einer Toleranz von weniger als 200 Mikrometern gewährleistet, um Mikrobewegungen zu vermeiden, die für die Osseointegration (Einheilung des Knochens über den Implantaten) tödlich sind.

Alle unsere Informationen zu diesem Thema der Implantate finden Sie hier :

https://www.jeromeweinman.com/implants-et-greffes/implants-dentaires-definition/

Darüber hinaus ist ihre plastische Kosmetik dank der ästhetischen Qualitäten des Materials Acrylglas aus der PMAA-Familie ebenfalls sehr widerstandsfähig und wird ebenfalls mit CAD/CAM hergestellt.

PMMA sorgt für die Elastizität des Ganzen, indem es die Energie von Kauschocks absorbiert, um die heilenden Implantate zu schützen.

  • Diese elastische, auf den Implantaten verschraubte Brücke löst das Dilemma einer sehr starren und gleichzeitig „weichen“ Sofortbelastung.
  • Diese elastische Brücke schützt die Implantate vor Mikrobewegungen von mehr als 200 Mikrometern und Stößen, die eine Desosteointegration und eine fehlgeschlagene Einheilung verursachen.
  • Gleichzeitig sorgt diese elastische Brücke dank der ästhetischen Qualitäten des Materials Acrylglas für eine sehr schöne Ästhetik.
  • Die resiliente Brücke wird 4 bis 7 Tage nach der Operation aufgeschraubt: In dieser Zeit fertigt das Dentallabor eine maßgefertigte, halb-endgültige Brücke an.
  • Diese resiliente Brücke wird für mindestens 6-12 Monate zur Heilung und Reifung des Hartgewebes (Alveolarknochen im Oberkiefer) und auch des Weichgewebes (Zahnfleisch und Mundschleimhaut) belassen.
  • Diese elastische Brücke unterscheidet sich von einer herkömmlichen „provisorischen“ oder „Übergangsbrücke“ aus Kunststoff. Denn ihre Skelettstruktur wird genau so hergestellt wie eine endgültige Brücke aus Keramik. Dies ist bei den Skelettstrukturen der herkömmlichen „provisorischen Brücken“ aus Kunststoff oder sogar mit einem Metallbogen bewehrt (intraoperativ geschweißt) nicht der Fall, die ungenau und nicht passiv sind.
  • Diese resiliente Brücke unterscheidet sich von einer „provisorischen“ oder „Übergangsbrücke“, die vor dem Einsetzen der Implantate nach einer chirurgischen Planung mit einer Implantat-Simulationssoftware vom Typ „All on 4“ oder „All on 6“ erstellt wird. Die Abformung, die während des Eingriffs vorgenommen wird, ermöglicht es, eine exakte Kopie des Zahnbogens und des Lächelns herzustellen, das Sie sich nach dem Eingriff vorstellen können. Unser Protokoll bietet weitaus mehr Anpassungsmöglichkeiten und Flexibilität intra- und postoperativ als ein Protokoll mit einer starren und während des Eingriffs nicht veränderbaren präoperativen Planungs- und/oder Implantatnavigationstechnik.

Hier finden Sie zu Ihrer Information die Techniken für die präoperative Planung und/oder die Implantatnavigation.

Sie können Dr. Jerome Weinmans Filme von geplanten und unterstützten Implantatoperationen mit digitaler chirurgischer Navigation mit dem ROBODENT System auf UTube hier ansehen :

https://www.jeromeweinman.com/videos/#29

Mit Ihrer Entscheidung, diese Rehabilitation Ihres Mundes und Ihres Lächelns durchzuführen, haben Sie einen neuen Lebensabschnitt begonnen.

Diese Intervention ist in jeder Hinsicht wichtig.

Uns allen ist bewusst, dass sie ein „Vorher“ und ein „Nachher“ bestimmen wird.

Die Belastung ist vielfältig sowohl physisch als auch emotional und auch finanziell.

Mit unserem MCI-Protokoll gelingt es uns, die Behandlungen zu komprimieren, um Ihnen in kürzester Zeit ein Lächeln zurückzugeben und Sie gleichzeitig langfristig zu binden.

Wir geben Ihnen Zeit, um Ihr Lächeln mit ästhetisch und funktionell anspruchsvolleren Techniken zu optimieren:

  • Erste Option: Behalten Sie diese belastbare implantatgetragene Brücke mit ihrer schönen Verblendung aus Acrylglasmaterial noch viele Jahre lang. Sie kann bei Bedarf eventuell renoviert werden.

In der Regel wird diese Brücke aus vorwiegend wirtschaftlichen Gründen länger in dieser Form aufbewahrt.

  • Zweite Option: Ersetzen Sie diese resiliente implantatgetragene Brücke durch eine Kopie aus Keramikkosmetik, die noch ästhetischer, noch biokompatibler und noch langlebiger ist.

Die Reifung des Weich- und Hartgewebes um die erste resiliente Brücke ist nach etwa zehn Monaten abgeschlossen.

Daher ermöglicht die zweite implantatgetragene Brücke aus Keramik die Korrektur möglicher Knochenresorptionen aufgrund der Reifung von Weich- und Hartgewebe für eine noch verfeinerte ÄSTHETIK und MASTICATION.

Nach diesem Zeitraum von 6 bis 12 Monaten sind die Implantate osseointegriert.

Also können sie die Energie harter Stöße absorbieren, die beim Beißen und Kauen auf Keramik entstehen, die ein nicht elastisches und nicht duktiles Material ist.

Die Implantate sind osseointegriert, sodass es nicht mehr zwingend erforderlich ist, die Implantate mit einer verschraubten, sogenannten „resilienten“ Brücke zu belasten.

An diesem Punkt des Belastungsprotokolls angelangt, ist es daher möglich, die resiliente transverschraubte Brücke durch eine andere transverschraubte Keramikbrücke zu ersetzen, die wesentlich anspruchsvoller ist und höhere Anforderungen an den Biss und die Ästhetik stellt.

Das keramische Verblendmaterial kann nicht als erste Wahl auf Implantaten belastet werden, da es für frisch eingesetzte Implantate viel zu hart und traumatisch ist.

Er riskiert, dass die Implantate desosteointegriert werden.

Diese zweite implantatgetragene, verschraubte Keramikbrücke wird mit demselben CAD/CAM-Metallgerüst hergestellt. Aber er hat eine geschichtete Keramikkosmetik, die noch ästhetischer aussieht und für ein besseres Kauen noch schärfer und mahlender ist.


Wir bezeichnen diese auf den Implantaten verschraubte Brücke als : Die „Keramikbrücke für die Sofortbelastung von Implantaten“:
CIFA Brücke in IL: Keramik-Implantatträger Full Arch Bridge in Immediate Loading

Geschichtete Keramik ermöglicht eine perfekte Nachahmung der Ästhetik des Lächelns, da ihre visuellen Eigenschaften den Zähnen noch ähnlicher sind als das Material Acrylglas.

Außerdem ermöglicht die Härte der Keramik ein viel effizienteres Beißen und Kauen, insbesondere bei faserigen Lebensmitteln wie Fleisch.

Alle Informationen zu diesem Thema der implantatgetragenen Brücken in MCI finden Sie hier :

https://www.jeromeweinman.com/implants-et-greffes/remplacer-toutes-ses-dents/

Honorare für das MCI-Chirurgieteam :

Unsere ICM-Operationspauschale umfasst alle Honorare für das ICM-Team, das die für den ICM-Implantateingriff erforderlichen Maßnahmen durchführt.

Die MCI-Pauschale umfasst die kollegialen Honorare, die den verschiedenen praktizierten Handlungen entsprechen:

  • Alle Konsultationen und Vorbereitungen, die für das Einsetzen einer sofort belastbaren, verschraubten Prothese wie oben definiert erforderlich sind ;
  • Die Durchführung des eigentlichen chirurgischen Eingriffs: Der chirurgische Eingriff einschließlich Zahnextraktionen mit zeitnaher Implantatinsertion und mit aPRF und iPRF angereicherten Knochentransplantaten ;
  • Kosten für auf ICM spezialisierte Operationshilfen ;
  • Kosten im Zusammenhang mit Knochentransplantaten: Knochenbiomaterialien, Bankknochen
  • Kosten für Zahnimplantate internationaler Marken;
  • Das Team von Krankenpflegern, die auf die Phlebotomien spezialisiert sind, die für die Herstellung von aPRF und iPRF erforderlich sind ;
  • Die Kosten für die Herstellung der verschraubten Brücke in ICM durch das Fachlabor ;
  • Und natürlich wurde einige Tage später in der Praxis diese resiliente, verschraubte Brücke der ersten Wahl mit einem CAD/CAM-Metallgerüst der neuesten Generation und einer schönen Verblendung aus PMMA-Acrylglasmaterial eingesetzt.

Die Höhe des MCI-Pakets ist ein Festpreis von 24.800 EUR/CHF (vierundzwanzigtausendachthundert Euro oder Schweizer Franken).

Honorare des Anästhesiearztes :

Das MCI-Honorarpaket beinhaltet keine Honorare für die Durchführung von intravenöser (IV) Sedierung oder Vollnarkose.

  • Das Honorar des Anästhesiearztes in der Klinik in Genf:

Honorare für die Durchführung einer Vollnarkose in einer chirurgischen Klinik in Genf: Die MCI-Anästhesiepauschale liegt zwischen 1.500 Euro/CHF und 2.500 Euro/CHF, je nach Umfang des Implantateingriffs.

  • Das Honorar des Anästhesiearztes in der Praxis in Paris oder Genf :

Honorare für eine halbbewusste intravenöse Sedierung , dievon einem Arzt für Intensivanästhesie in der Praxis durchgeführt wird: Die MCI-Anästhesiepauschale beträgt 550 Euro/CHF für eine einzelne Sitzung.

Und

Eine MCI-Pauschale liegt zwischen 1500 Euro und 3000 Euro/CHF für einen halbtägigen chirurgischen Eingriff unter medikamentöser Hypnose in der Praxis.

NB: Ein Kostenvoranschlag und eine Einverständniserklärung wird systematisch vom Anästhesisten bereitgestellt.


Die Gebühren der chirurgischen Klinik in Genf
:

Das ICM-Paket beinhaltet nicht die Kosten für den Operationssaal, falls eine Vollnarkose erforderlich ist.

In manchen Fällen ist es aufgrund des allgemeinen Gesundheitszustands oder des Alters (Patienteneinstufung ASA1 oder ASA2) oder der Komplexität des Eingriffs erforderlich, den ersten chirurgischen Eingriff im Operationssaal einer chirurgischen Klinik unter Vollnarkose durchzuführen, entweder ambulant oder mit einer Übernachtung im Krankenhaus, um Komfort und Sicherheit zu gewährleisten.

Diese Option ist nicht systematisch: In einigen einfachen Fällen kann der chirurgische Eingriff zum Einsetzen der Implantate in der Zahnarztpraxis in Anwesenheit eines Anästhesisten und Reanimationsarztes unter Sedierung (vigile IV) durchgeführt werden.

Es muss jedoch überprüft werden, ob der geplante Eingriff nicht zu komplex ist, ob der Gesundheitszustand des Patienten es zulässt und/oder ob sein Wunsch nach Bequemlichkeit nicht zu anspruchsvoll ist.

Für den Fall, dass der Eingriff unter Vollnarkose in einer chirurgischen Klinik in einem Operationssaal in Genf durchgeführt wird :

Die MCI-Pauschale für den Krankenhausaufenthalt in der chirurgischen Klinik in GENF für einen Eingriff im Operationssaal unter Vollnarkose liegt zwischen 1.500 und 3.900 EUR.

Er umfasst:

  • Die Kosten für einen ambulanten Operationssaal. Ein ambulanter Tag bedeutet, dass Sie morgens hineingehen und am Ende des Tages wieder hinausgehen.
  • Wenn Sie jedoch aus Bequemlichkeit oder aus Sicherheitsgründen eine Nacht in einem Pflegezimmer verbringen möchten, wird die Klinik Ihnen eine „Übernachtungspauschale“ berechnen, die im Allgemeinen nicht mehr als 600 Euro/CHF beträgt, falls dies zutrifft.

NB: Ein Kostenvoranschlag wird systematisch von der Klinik zur Verfügung gestellt.


Das Honorar für die zweite Version der implantatgetragenen transverschraubten Brücke aus Keramik.
: Die MCI-Pauschale beinhaltet nicht die Pauschale für das Einsetzen einer zweiten Version der CAD/CAM-implantatgetragenen verschraubten Brücke mit einer anspruchsvolleren Keramikverblendung.

Diese verschraubte Brücke wird als zweite Möglichkeit zur Vervollständigung des ICM-Protokolls mindestens ab dem sechsten Monat nach der Operation eingesetzt.

Er verfügt über ein CAD/CAM-Metallgerüst der neuesten Generation und eine anspruchsvollere und ausgereiftere Keramikverblendung.

Er kommt nach Ihren Wünschen und Ihrem Plan von Smile Design (Ästhetik des Lächelns und des Gesichtsausdrucks) die erste Version von MCI fertigstellen, wenn der Alveolarknochen und das peripher an den Implantaten befestigte Zahnfleisch um die erste Version der Brücke herum geheilt sind, etwa 6 bis 12 Monate nach der Operation.

Das Honorar für eine Version der verschraubten Brücke mit CAD/CAM-Metallgerüst der neuesten Generation und einer verblendeten Keramikverblendung, die idealerweise nach Ihren Wünschen angefertigt wird, liegt je nach klinischem Fall zwischen 10.900 Euro/CHF (zehntausendneunhundert Euro/CHF) und 14.900 Euro/CHF.


Das Honorar für die Praxis spezifischer Knochentransplantationen.
:

Die ICM-Pauschale beinhaltet nicht die Gebühren für diese separaten und/oder vorausgesetzten ICM-Eingriffe, wie z. B. spezifische notwendige prä-, intra- oder postoperative Knochentransplantationen oder Sinuslifts :

Für den Sinuslift :

Dies ist eine Pauschale von 3.800 Euro/CHF für jeden Sinuslift.

NB: Falls Sie das MCI-Protokoll während des Kurses abbrechen, wird dieses Honorar nicht zurückerstattet.

Spezifische Knochentransplantate :

Sie können unterschiedliche Pauschalen haben, die von Fall zu Fall festzulegen sind.


Honorare für die Durchführung von Zahnbehandlungen und/oder das Abnehmen von bereits vorhandenen Prothesen.
:

Das ICM-Paket beinhaltet nicht die Gebühren für eventuelle Zahnbehandlungen und/oder das Entfernen von bereits vorhandenen Prothesen, die eventuell notwendig sind und/oder die Voraussetzung für die Implantatchirurgie sind.

Diese Präparation und/oder das Einsetzen der Provisorien kann aus folgenden Gründen unter IV-Sedierung in der Praxis mit unseren Anästhesisten verdichtet werden:

– die zeitraubende Arbeit mit den erforderlichen Techniken zu reduzieren ;

– der Sicherheit, unter Berücksichtigung der Gebrechlichkeit Ihres Alters und/oder der Notwendigkeit, recht anstrengende Pflegemaßnahmen zu kompaktieren, oder des Vorliegens einer Stomaphobie.

In manchen Fällen können diese Sitzungen im Paket enthalten sein, wenn sie sehr leicht sind. Andernfalls sind sie Gegenstand eines besonderen Behandlungsplans.

Ein eventuelles Honorar des Anästhesisten für die IV-Sedierung ist dagegen immer zusätzlich zu zahlen.

Die Problematik der posterioren Knochenresorption und die Indikation für zusätzliche Knochentransplantate vom Typ Sinuslift

Wir empfehlen, im Frontzahnbereich eine MCI All on 6- oder All on 8-Brücke einzusetzen, die vom gleichen Typ ist wie die gerade beschriebene verschraubte Brücke auf Implantaten im zweiten Fall oben.

Diese Lösung ermöglicht eine sofortige Resozialisierung des Patienten in weniger als einer Woche :

Denn häufig verliert der Patient seine Zähne und/oder die Frontzahnprothese, die von gelockerten und/oder infizierten Zähnen getragen wird.

Daher ist es dringend erforderlich, die Frontzähne aus ästhetischen Gründen und wegen der Desozialisierung am Rande der Kau- und Ernährungsprobleme zu ersetzen.

Die MCI-Brücke wird gesetzt und dabei bleibt es!

Außer, um sie eventuell durch eine Brücke mit einer Keramikverblendung zu ersetzen.

Honorar für ICM OHNE Sinuslift :

Um die Extraktionen sowie das Einsetzen der Implantate und die obere MCI-Apparatur durchzuführen, ist das Protokoll genau das gleiche wie zuvor.

Die Pauschale beträgt : 24.800 EUR (vierundzwanzigtausendachthundert Euro/CHF) für alle Eingriffe und die sofort belastete, resiliente implantatgetragene Prothese.

In diesem Betrag sind der Operationssaal und der Anästhesist nicht enthalten.

Diese Variante befreit von den Honoraren für das vorherige Sinuslifting sowie von den Honoraren für den Anästhesisten und den eventuellen OP-Kosten für diese Eingriffe.

In diesem Fall entscheidet sich der Patient für eine MCI-Brücke mit größerer Ausdehnung im Seitenzahnbereich.

Wir empfehlen, im Frontzahnbereich eine MCI All on 6- oder All on 8-Brücke einzusetzen, die vom gleichen Typ ist wie die verschraubte Brücke auf Implantaten, die gerade im zweiten Fall oben beschrieben wurde.

Diese Lösung ermöglicht eine sofortige Resozialisierung des Patienten in weniger als einer Woche :

Denn häufig verliert der Patient seine Zähne und/oder die Frontzahnprothese, die von gelockerten und/oder infizierten Zähnen getragen wird.

Daher ist es dringend erforderlich, die Frontzähne aus ästhetischen Gründen und wegen der Desozialisierung am Rande der Kau- und Ernährungsprobleme zu ersetzen.

Die Strategie ist folgende: Nachdem diese erste, auf Implantaten verschraubte ICM-Brücke eingesetzt wurde und während der Osseointegrationszeit der Implantate zwischen 4 und 6 Monaten, dann können wir subsinusiale Knochentransplantate (Sinuslift) durchführen.

Ziel ist es, in Ruhe die Heilung des Sinuslifts abzuwarten. Dann die hinteren Implantate hinzufügen. Und dann, 4 Monate später, eine implantatgetragene Brücke einsetzen, die posterior weiter ausgedehnt ist, wie im ersten Fall des All on 10

In diesem Fall kann bei der Belastung der Implantate direkt zu einer implantatgetragenen Brücke mit der oben beschriebenen Keramikverblendung übergegangen werden.

Für den Fall, dass Sie einen Sinuslift durchführen müssen: Sie müssen Ihre informierte Einwilligung geben, d. h. die Erlaubnis zur Durchführung dieser Maßnahme, deren Relevanz Sie abgewogen haben.

Beim Sinuslift geht es um den Ersatz des linken und rechten posterioren Seitenbereichs: d. h. die 2 Prämolaren und 2 Molaren rechts und die 2 Prämolaren und 2 Molaren links.

Das Honorar für einen möglichen Sinuslift ist nicht in der ICM-Operationspauschale enthalten, da es sich hierbei um einen separaten und/oder vorausgesetzten Eingriff im Vergleich zur Implantatinsertion mit ICM handelt.

Dies ist ein Pauschalbetrag von 3.800 Euro/CHF für den Eingriff und alle damit verbundenen Konsultationen für jede Seite (nicht erstattungsfähig, wenn Sie das Protokoll während des Eingriffs abbrechen).

  • Wir können Sinuslift-Eingriffe in der Zahnarztpraxis durchführen, die so ausgestattet ist, dass sie den Anforderungen an Sicherheit und Asepsis entspricht.
  • Der Sinuslift-Eingriff muss für beide Seiten wiederholt werden, wenn die Resorption beidseitig ist.
  • Es ist möglich, aber heikel, beide Seiten gleichzeitig zu machen, besonders für eine ältere Person. Dies sollte mit dem Anästhesisten besprochen werden. Letztlich ist es jedoch der Verlauf des klinischen Falles während der Operation, der die Wahl bestätigt.

Honorar für ICM MIT SINUS LIFT :

Um die Extraktionen sowie das Einsetzen der Implantate und das Einsetzen der oberen MCI-Apparatur durchzuführen, ist das Protokoll oben und unten genau gleich.

Also ist der Pauschalbetrag derselbe: 24.800 EUR (vierundzwanzigtausendachthundert Euro/CHF) für alle Eingriffe und die resiliente Prothese in Sofortbelastung.

In diesem Betrag sind der Operationssaal und der Anästhesist nicht enthalten. Siehe Details weiter unten.

Die Kosten für einen möglichen Sinuslift sind ebenfalls nicht in der oben genannten Operationspauschale enthalten, da es sich hierbei um einen separaten Eingriff handelt, der vor der Implantation mit ICM durchgeführt werden muss.

Dies ist eine Pauschale von 3.800 Euro/CHF für jede Seite.

Diese Gebühren werden nach der Durchführung des Eingriffs nicht zurückerstattet, falls Sie das Protokoll während des Eingriffs abbrechen.

Dieser Fall ist der komplizierteste, da es a priori unmöglich ist, Implantate in MCI zu setzen!

Vor dem Einsetzen der Implantate ist eine Knochenverpflanzung erforderlich. Insbesondere Sinuslifts und manchmal auch nicht nur, um Implantatunmöglichkeiten zu beseitigen.

Je nach Ergebnis der Transplantationen kehren wir zu den Situationen der ersten beiden Fälle zurück.

In diesem Fall wird Ihnen eine Liste der notwendigen Interventionen mit einem entsprechenden Kostenvoranschlag ausgehändigt.

In dieser klinischen Situation stellt sich die Frage nach der Indikation für Jochbeinimplantate.

Sehen Sie hier die Erklärungen zu diesem Protokoll :

https://www.jeromeweinman.com/les-implants-zygomatiques/

Sie haben zur Information zwei Filme, die ich gemacht habe, die es Ihnen ermöglichen, diese Interventionen in diesem Fall zu verstehen:

https://www.jeromeweinman.com/implants-et-greffes/mise-charge-immediate-mci/#video

Chirurgische Lösungen, die durchgeführt wurden, um die spezifischen Schwierigkeiten der Anatomie des Oberkiefers zum Zeitpunkt der Implantatinsertion zu beseitigen

Diese proaktiven Techniken machen unser Protokoll zu einem Vorreiter im Bereich der Implantatinsertion bei MCI.

  1. 1. Allogene und/oder xenogene Appositionsknochen-Transplantate in Verbindung mit dem PRF, über den gesamten Umfang des implantierten Zahnbogens, werden systematisch zum Zeitpunkt der Implantatinsertion vorgenommen, um die unvermeidliche physiologische Knochenresorption nach der Extraktion und eventuelle Knochenlücken zu kompensieren.

Alle unsere Informationen zu diesem Thema Knochentransplantate und ICM finden Sie hier :

https://www.jeromeweinman.com/greffes-osseuses/greffes-osseuses-preimplantaire-comblement-sinus-implant-dentaire-paris/

Und unsere Informationen zu diesem PRF-Thema finden Sie hier PRF :

https://www.jeromeweinman.com/medecine-regenerative-rejuvenative/utilisation-clinique-prf/

  1. Eine resiliente Brücke zur Sofortbelastung wird einige Tage nach der Implantatchirurgie (4-7 Tage) auf die Implantate geschraubt.

Wir bezeichnen diese auf den Implantaten verschraubte Brücke als : Die “ resiliente Brücke zur Sofortbelastung von Implantaten“ :

RIFA Bridge with IL: Resilient implant-support Full Arch Bridge with Immediate Loading.

Sie wird als “ elastisch“ bezeichnet, weil ihre Skelettstruktur (Gerüst oder Mittelbalken) mit Hilfe des Computers (3D-Laserdrucker für Metall) aus einer ausreichend duktilen Legierung (Titan oder Kobaltchrom) entworfen und hergestellt wird. um Stöße zu absorbieren und ausreichend steif ohne zu brechen, sodass es, wenn es auf die Implantate geschraubt wird, deren Unbeweglichkeit mit einer Toleranz von weniger als 200 Mikrometern gewährleistet, um Mikrobewegungen zu vermeiden, die für die Osseointegration (Einheilung des Knochens über den Implantaten) tödlich sind.

Alle unsere Informationen zu diesem Thema der Implantate finden Sie hier :

https://www.jeromeweinman.com/implants-et-greffes/implants-dentaires-definition/

Darüber hinaus ist ihre plastische Kosmetik dank der ästhetischen Qualitäten des Materials Acrylglas aus der PMAA-Familie ebenfalls resilient und wird ebenfalls mit CAD/CAM hergestellt.

Es sorgt für Elastizität, indem es die Energie von Kauschocks absorbiert.

  • Diese elastische, auf den Implantaten verschraubte Brücke erzielt sowohl eine sehr steife als auch eine „weiche“ Sofortbelastung.
  • Diese elastische Brücke schützt die Implantate vor Mikrobewegungen von mehr als 200 Mikrometern und Stößen, die eine Desosteointegration und eine fehlgeschlagene Einheilung verursachen.
  • Gleichzeitig sorgt diese elastische Brücke dank der ästhetischen Qualitäten des Materials Acrylglas für eine sehr schöne Ästhetik.
  • Die resiliente Brücke wird 4 bis 7 Tage nach der Operation verschraubt (Dies ist die Zeit, in der das Dentallabor eine maßgefertigte Brücke anfertigt).
  • Diese resiliente Brücke wird für 6-12 Monate zur Heilung und Reifung des Hartgewebes (Alveolarknochen im Oberkiefer) und Weichgewebes (Zahnfleisch und Mundschleimhaut) belassen.
  • Diese elastische Brücke unterscheidet sich von einer herkömmlichen „provisorischen“ oder „Übergangsbrücke“ aus Kunststoff. Denn ihre Skelettstruktur wird genau so hergestellt wie eine endgültige Brücke aus Keramik. Dies ist bei Skelettstrukturen aus Kunststoff oder sogar ungenauem Metall in herkömmlichen Provisorien nicht der Fall.
  • Diese resiliente Brücke unterscheidet sich von einer „provisorischen“ oder „Übergangsbrücke“, die vor dem Einsetzen der Implantate nach einer chirurgischen Planung mithilfe einer Implantatsimulationssoftware erstellt wird. Mithilfe des während des Eingriffs erstellten Abdrucks kann eine exakte Replik des Zahnbogens und des ideal erdachten Lächelns hergestellt werden, was weitaus mehr Spielraum und operative Flexibilität bietet als eine Planungs- oder Navigationstechnik für Implantate.

Hier finden Sie zu Ihrer Information die Techniken für die präoperative Planung und/oder die Implantatnavigation.

Sie können sich die Filme von Dr. Jérôme Weinman über geplante und assistierte Implantatoperationen mit digitaler chirurgischer Navigation mit dem ROBODENT System auf unserem UTube-Kanal hier ansehen :

https://www.jeromeweinman.com/videos/#29

Am Ende dieser Einheilungsphase der "Implantatgetragenen resilienten Brücke" haben Sie dann je nach Ihren ästhetischen Ansprüchen die Wahl zwischen zwei Optionen


Erste Option :
Diese resiliente implantatgetragene Brücke mit ihrer schönen Verblendung aus Acrylglasmaterial noch viele Jahre behalten. Sie kann bei Bedarf eventuell renoviert werden.

In der Regel wird diese Brücke aus vorwiegend wirtschaftlichen Gründen länger in dieser Form aufbewahrt.


Zweite Option:
Sich dafür entscheiden, diese resiliente implantatgetragene Brücke durch ihre Kopie aus Keramikkosmetik zu ersetzen, die noch ästhetischer, noch biokompatibler und noch langlebiger ist.

Die Reifung des Weich- und Hartgewebes um die erste belastbare Brücke herum erfolgt nach etwa zehn Monaten.

Daher ermöglicht die zweite implantatgetragene Brücke aus Keramik die Korrektur möglicher Knochenresorptionen aufgrund der Reifung von Weich- und Hartgewebe für eine noch verfeinerte ÄSTHETIK und MASTICATION.

Nach diesem Zeitraum von 6 bis 12 Monaten sind die Implantate osseointegriert.

Also können sie die Energie harter Stöße absorbieren, die beim Beißen und Kauen auf Keramik entstehen, die ein nicht elastisches und nicht duktiles Material ist.

Die Implantate sind bereits osseointegriert. Also ist es nicht mehr nötig, die Implantate mit einer verschraubten, sogenannten „resilienten“ Brücke zu belasten.

An diesem Punkt des Belastungsprotokolls angelangt, ist es daher möglich, die resiliente transverschraubte Brücke durch eine andere transverschraubte Keramikbrücke zu ersetzen, die wesentlich anspruchsvoller ist und höhere Anforderungen an den Biss und die Ästhetik stellt.

Das keramische Verblendmaterial kann nicht als erste Wahl auf Implantaten belastet werden, da es für frisch eingesetzte Implantate viel zu hart und traumatisch ist.

Er riskiert, dass die Implantate desosteointegriert werden.

Diese zweite implantatgetragene, verschraubte Keramikbrücke wird mit der gleichen Art von Metallgerüst hergestellt. Aber er hat eine geschichtete Keramikkosmetik, die noch ästhetischer ist:

CIFA Bridge in IL: Ceramic implant-support Full Arch Bridge in Immediate Loading.

Geschichtete Keramik ermöglicht eine perfekte Nachahmung der Ästhetik des Lächelns, da ihre visuellen Eigenschaften den Zähnen noch ähnlicher sind als das Material Acrylglas.

Außerdem ermöglicht die Härte der Keramik ein viel effektiveres Beißen und Kauen insbesondere bei Fleisch.

Alle Informationen zu diesem Thema der implantatgetragenen Brücken in MCI finden Sie hier :

https://www.jeromeweinman.com/implants-et-greffes/remplacer-toutes-ses-dents/

Honorare: Wir arbeiten mit meinem gesamten MCI-Team nach einem Operationspaket:


Das Honorar des MCI-Chirurgieteams
:

Unsere ICM-Operationspauschale umfasst alle Honorare des ICM-Teams, das die für den ICM-Implantateingriff erforderlichen Handlungen durchführen wird.

Die MCI-Pauschale umfasst die kollegialen Honorare, die den verschiedenen praktizierten Handlungen entsprechen:

  • Alle Konsultationen und Vorbereitungen, die für das Einsetzen einer sofort belastbaren, verschraubten Prothese wie oben definiert erforderlich sind ;
  • Die Durchführung des eigentlichen chirurgischen Eingriffs: Der chirurgische Eingriff einschließlich Zahnextraktionen mit zeitnaher Implantatinsertion und mit aPRF und iPRF angereicherten Knochentransplantaten ;
  • Kosten für auf ICM spezialisierte Operationshilfen ;
  • Kosten im Zusammenhang mit Knochentransplantaten: Knochenbiomaterialien, Bankknochen
  • Kosten für Zahnimplantate internationaler Marken;
  • Das Team von Krankenpflegern, die auf die Phlebotomien spezialisiert sind, die für die Herstellung von aPRF und iPRF erforderlich sind ;
  • Die Kosten für die Herstellung der verschraubten Brücke in ICM durch das Fachlabor ;
  • Und natürlich wurde einige Tage später in der Praxis diese resiliente, verschraubte Brücke der ersten Wahl mit einem CAD/CAM-Metallgerüst der neuesten Generation und einer schönen Verblendung aus PMMA-Acrylglasmaterial eingesetzt.

Die Höhe des MCI-Pakets ist ein Festpreis von 24.800 EUR/CHF (vierundzwanzigtausendachthundert Euro oder Schweizer Franken).

Honorare des Anästhesiearztes :

Das MCI-Honorarpaket beinhaltet keine Honorare für die Durchführung von intravenöser Sedierung (IV).

Das Honorar des Anästhesiearztes in der Klinik in Genf :

Honorare für die Durchführung einer Vollnarkose in einer chirurgischen Klinik in Genf: Die MCI-Anästhesiepauschale liegt zwischen 1.500 Euro/CHF und 2.500 Euro/CHF, je nach Umfang des Implantateingriffs.

Das Honorar des Anästhesiearztes in der Praxis in Paris oder Genf :

Honorare für eine halbbewusste intravenöse Sedierung , dievon einem Arzt für Intensivanästhesie in der Praxis durchgeführt wird: Die MCI-Anästhesiepauschale beträgt 550 Euro/CHF für eine einzelne Sitzung.

Und

Eine MCI-Pauschale liegt zwischen 1500 und 3000 Euro/CHF für einen halbtägigen chirurgischen Eingriff unter medikamentöser Hypnose in der Praxis.

NB: Ein Kostenvoranschlag und eine Einverständniserklärung wird systematisch vom Anästhesisten bereitgestellt.


Die Gebühren der chirurgischen Klinik in Genf
:

das ICM-Paket beinhaltet nicht die Kosten für den Operationssaal, falls eine Vollnarkose erforderlich ist.

In manchen Fällen ist es aufgrund des allgemeinen Gesundheitszustands oder des Alters (Patienteneinstufung ASA1 oder ASA2) oder der Komplexität des Eingriffs erforderlich, den ersten chirurgischen Eingriff im Operationssaal einer chirurgischen Klinik unter Vollnarkose durchzuführen, entweder ambulant oder mit einer Übernachtung im Krankenhaus, um Komfort und Sicherheit zu gewährleisten.

Diese Option ist nicht systematisch: In einigen einfachen Fällen kann der chirurgische Eingriff zum Einsetzen der Implantate in der Zahnarztpraxis in Anwesenheit eines Anästhesisten und Reanimators unter Sedierung (vigile IV) durchgeführt werden.

Es muss jedoch überprüft werden, ob der geplante Eingriff nicht zu komplex ist, ob der Gesundheitszustand des Patienten es zulässt und/oder ob sein Wunsch nach Bequemlichkeit nicht zu anspruchsvoll ist.

Für den Fall, dass der Eingriff unter Vollnarkose in einer chirurgischen Klinik in einem Operationssaal in Genf durchgeführt wird.

Die MCI-Pauschale für den Krankenhausaufenthalt in der chirurgischen Klinik in GENF für einen Eingriff im Operationssaal unter Vollnarkose liegt zwischen 1.500 und 3.900 EUR.

Er umfasst:

  • Die Kosten für einen ambulanten Operationssaal. Ein ambulanter Tag bedeutet, dass Sie morgens hineingehen und am Ende des Tages wieder hinausgehen.
  • Wenn Sie jedoch aus Bequemlichkeit oder aus Sicherheitsgründen eine Nacht in einem Pflegezimmer verbringen möchten, wird die Klinik Ihnen eine „Übernachtungspauschale“ berechnen, die im Allgemeinen nicht mehr als 600 Euro/CHF beträgt, falls dies zutrifft.

NB: Ein Kostenvoranschlag wird systematisch von der Klinik zur Verfügung gestellt.


Das Honorar für die zweite Version der implantatgetragenen transverschraubten Brücke aus Keramik.
: Der MCI-Pauschalsatz beinhaltet nicht den Pauschalbetrag für das Einsetzen einer zweiten Version der CAD/CAM-implantatgetragenen verschraubten Brücke mit einer anspruchsvolleren Keramikverblendung.

Diese verschraubte Brücke wird als zweite Möglichkeit zur Vervollständigung des ICM-Protokolls mindestens ab dem sechsten Monat nach der Operation eingesetzt.

Er verfügt über ein CAD/CAM-Metallgerüst der neuesten Generation und eine anspruchsvollere und ausgereiftere Keramikverblendung.

Er kommt nach Ihren Wünschen und Ihrem Plan von Smile Design (Ästhetik des Lächelns und des Gesichtsausdrucks) die erste Version von MCI fertigstellen, wenn der Alveolarknochen und das peripher an den Implantaten befestigte Zahnfleisch um die erste Version der Brücke herum geheilt sind, etwa 6 bis 12 Monate nach der Operation.

Das Honorar für eine Version der verschraubten Brücke mit CAD/CAM-Metallgerüst der neuesten Generation und einer verblendeten Keramikverblendung, die idealerweise nach Ihren Wünschen angefertigt wird, liegt je nach klinischem Fall zwischen 10.900 Euro/CHF (zehntausendneunhundert Euro oder Schweizer Franken) und 14.900 Euro/CHF.


Das Honorar für die Praxis spezifischer Knochentransplantationen.
:

die ICM-Pauschale beinhaltet nicht die Gebühren für diese separaten und/oder für ICM vorausgesetzten Eingriffe, wie z. B. spezifische notwendige prä-, intra- oder postoperative Knochentransplantationen oder Sinuslifts.

Für den Sinuslift:

Dies ist eine Pauschale von 3.800 Euro/CHF für jeden Sinuslift.

NB: Falls Sie das MCI-Protokoll während des Kurses abbrechen, wird dieses Honorar nicht zurückerstattet.

Spezifische Knochentransplantate:

Sie können unterschiedliche Pauschalen haben, die von Fall zu Fall festzulegen sind.


Honorare für die Durchführung von Zahnbehandlungen und/oder das Abnehmen von bereits vorhandenen Prothesen.
:

Der ICM-Pauschalbetrag beinhaltet nicht die Gebühren für eventuelle Zahnbehandlungen und/oder die Demontage bereits vorhandener Prothesen, die möglicherweise erforderlich sind und/oder die Voraussetzung für die Implantatchirurgie sind.

Diese Präparation und/oder das Einsetzen der Provisorien kann aus folgenden Gründen unter IV-Sedierung in der Praxis mit unseren Anästhesisten verdichtet werden:

– die zeitraubende Arbeit mit den erforderlichen Techniken zu reduzieren ;

– der Sicherheit, unter Berücksichtigung der Gebrechlichkeit Ihres Alters und/oder der Notwendigkeit, recht anstrengende Pflegemaßnahmen zu kompaktieren, oder des Vorliegens einer Stomaphobie.

In manchen Fällen können diese Sitzungen im Paket enthalten sein, wenn sie sehr leicht sind. Andernfalls sind sie Gegenstand eines besonderen Behandlungsplans.

Ein eventuelles Honorar des Anästhesisten für die IV-Sedierung ist dagegen immer zusätzlich zu zahlen.

IHR KLINISCHER FALL IN KURZFASSUNG

Es umfasst die folgenden Elemente:

Ein kompletter Bogen in MCI mit zwei Sinuslifts links und rechts im Oberkiefer.

Ein vollständiger Bogen in MCI im Unterkiefer oder Oberkiefer.

1 – Die MCI-Gebühren decken den chirurgischen Eingriff ab, der Folgendes umfasst: Extraktionen mit Sofortimplantation und PRF-angereicherte Knochentransplantate. Einige Tage später wurde in der Praxis unter leichter Sedierung IV die erste verschraubte, resiliente Brücke mit einem CAD/CAM-Metallgerüst der neuesten Generation und einer schönen Verblendung aus PMMA-Acrylglas eingesetzt.

Der Betrag beläuft sich auf 24.800 EUR (vierundzwanzigtausendachthundert Euro/CHF).

2 – Das Honorar für beide Sinuslifts intraoperativ

Der Betrag beläuft sich auf 3.800 Euro/CHF für jeden Sinuslift = 7.600 Euro/CHF

Zwischensumme Chirurgie = 32.400 Euro/CHF

3 – Das Honorar des Anästhesisten für einen halbtägigen chirurgischen Eingriff unter medikamentöser Hypnose (Narkohypnose) oder Vollnarkose im Operationssaal.

Der Betrag ist eine Pauschale von 2.500 Euro/CHF

4 – Die Gebühren der chirurgischen Klinik in einem Operationssaal in Genf: Die MCI-Pauschale für den Krankenhausaufenthalt in der chirurgischen Klinik in Genf für einen Eingriff im Operationssaal unter Vollnarkose liegt zwischen 1.500 und 3.900 EUR/CHF.

DAS EINSETZEN IHRER IMPLANTATE IN MCI IST GUT VERLAUFEN:
HIER SIND UNSERE ANWEISUNGEN FÜR DIE ZEIT NACH DER OPERATION

Hier finden Sie die strengen postoperativen Anweisungen und unsere Tipps zur Pflege Ihrer Prothesen.

WENN wir in Ihrem Behandlungsplan an diesem Punkt angelangt sind, haben wir Ihre Implantate und Ihre Brücke erfolgreich eingesetzt. Wir haben also gut gearbeitet.

Nun sind Sie an der Reihe, sich um unsere Arbeit zu kümmern.

Das Erste:

Sie können alles essen, was Sie wollen, solange diese streng weiche Nahrung ohne Kauen und ohne Druck auf die Zähne und vor allem ohne Druck auf das Zahnfleisch geschluckt werden kann!!!

Um herauszufinden, was Sie essen können, ist es ganz einfach, machen Sie diesen Test: Alles, was Sie nicht zwischen Daumen und Zeigefinger zermahlen können, dürfen Sie nicht essen!

Anweisungen für 6 Monate nach der Operation

Die zweite Sache:

Diese Nahrung darf keine Rückstände oder Granulate oder Fasern enthalten, die sich um die Nahtfäden wickeln und nicht mehr herauskommen können und um die Nahtfäden herum eingeschlossen werden oder zwischen die Lippen von Wunden geraten, die noch nicht zusammengewachsen sind.

Anweisungen für 1 Monat nach der Operation

Die Fäden werden sich nach einem Monat spontan auflösen: 🚩🚩.

Vermeiden Sie also alle dicken Suppen, Cremes, Joghurt, Gehacktes, Pürees, Salate und alle Formen von Kernen.

Essen Sie feste oder flüssige Nahrung, aber essen Sie kleine, rund zu schluckende Nahrungsmittel wie

– von Reis

– Muscheln

– gekochte Eier

– Fisch ohne Gräten

– Hackfleisch.

Hydratisiere dich gut 🚰🚰.

Nehmen Sie insbesondere Vitamine ein

Vit D 10.000 IE/d

Und Vit C 2 Gramm/Tag.

Nehmen Sie viele Ersatznahrungsmittel ein, die Sie in der Apotheke bekommen können: Omega-3-Spurenelement und Eiweiß.

Machen Sie gut Mundspülungen mit Hextril und Alodont abwechselnd insgesamt 5 bis 6 Mal pro Tag.

Sie können Wunden, die mit Speiseresten verunreinigt sind, sehr vorsichtig und sanft mit einem mit Mundwasser getränkten Wattebausch oder einem mit Mundwasser getränkten Wattebausch abwischen.

Die Wunden müssen absolut sauber sein.

Du solltest in deinem Badezimmer mit einem Vergrößerungsspiegel und einer sehr guten Beleuchtung nachsehen.

Gleiches Protokoll wie zuvor. 🦷🏁

Sie können aber auch ein wenig ätherisches Öl der Mönchspfefferwurzel auftragen:

Puressentiel – Ätherisches Öl Mönchspfeffer – Bio – 100% rein und natürlich – HEBBD – 5 ml

= 2 Tropfen in einem Glas Wasser, um eine Mundspülung zu machen.

Sie sollten nach jeder Mahlzeit SEHR SANFT mit einer sehr weichen Zahnbürste aus der Apotheke nach der Operation putzen.

MIT BEWEGUNGEN NUR IN RICHTUNG DER ZÄHNE UND NUR VOM ZAHNFLEISCH ZU DEN ZÄHNEN.

Wenn die Prothese eingesetzt ist und die Fäden einen Monat nach der Operation, die fast weg sind, sollten Sie damit beginnen, Ihre Zähne effektiver zu putzen. 🦷🏁

Zu diesem Zeitpunkt ist eine postoperative Kontrolle in der Praxis erforderlich. 🚩🚩

Sie sollten eine elektrische Bürste haben, die so ausgeklügelt ist, dass sie einen Leistungsregler enthält, und außerdem eine Water Pik, ebenfalls ein Modell mit Leistungsregler.

Einige Modelle können beides 🚿🚿🎅.

Kaufen Sie in der Apotheke einen Plaque-Entwickler und geben Sie zwei Tropfen auf die Zunge, die Sie über Ihre Zähne streichen.

Spüle dann ein- oder zweimal nach.

Was an Ihren Zähnen farbig bleibt, sind Bakterienkolonien, die man als bakterielle Plaque bezeichnet. Das ist der Feind, der Ihre Zähne zerstört hat! Lassen Sie nicht zu, dass diese dreckigen Biester unsere Bemühungen ruinieren! 🦇

Einige Zahnpasten wie ELGYDIUM ENFANT sind Zahnpasta und Plaque-Entdecker zugleich.

🦷🦷🎅🎅🎅

Entfernen Sie alles, was farbig ist. Das heißt, die Bakterien, aber mit chirurgischer Präzision und extremer Feinfühligkeit.

Es ist nicht möglich, die Zahnbürste in den Mund zu nehmen und wie ein Kranker mit geschlossenem Mund zu schrubben, während Sie fernsehen, Radio hören oder Ihre E-Mails schreiben!

Dies sollte mindestens dreimal am Tag geschehen: morgens und abends und wenn möglich auch mittags.

Dies ist die Voraussetzung für den Fortbestand unserer Arbeit.

Wenn Sie diese Operationen durchgeführt haben, ist es noch nicht vorbei:

Du musst den Waterpik nehmen und ihn zur Hälfte mit Wasser und dann mit der Hälfte einer Mundspülung füllen.

Wechseln Sie die Mundspülung regelmäßig, indem Sie abwechselnd :

Betadine

Eludril

Alodont.

Sie stellen den Dimmer auf eine Leistung ein, die zu Beginn der Wundheilung sehr niedrig ist und höher ist, wenn das Zahnfleisch einige Wochen später verheilt ist, und Sie gießen, um die soeben durchgeführte Bürste abzuspülen.

Dabei sollten Sie den Wasserstrahl natürlich leicht zwischen den Zähnen auf Höhe des Zahnfleisches führen.

Die Idee dahinter ist, einen Spüleffekt zu erzeugen, der die Bakterien, die Sie mit der Zahnbürste abgelöst haben, an Bord nimmt.

Der Strahl löst die Bakterien nicht ab oder Sie verwenden eine so starke Kraft, dass sie im Gegenteil iatrogen ist und alles abreißt.

Es ist eine Spülung vom Bürsten.

Die alten sind mit Bakterien beladen.

Sie sollten mehrere neue Zahnbürsten haben, die Sie abwechselnd in einer Mundspülung oder in verdünnter Bleiche oder verdünntem Wasserstoffperoxid keimfrei machen, damit Sie sich nicht wieder anstecken.

Es ist ganz einfach: Rauchen ist strengstens verboten 🎺.

Wenn Sie in Versuchung geraten, eine Zigarette oder einen Knallfrosch zu rauchen, ist es unmöglich, dem nachzugeben, denn das wäre ein sofortiger Bruch des Pflegevertrags, der uns vereint.

Meine Anästhesisten sind in der Lage, Ihnen eine Behandlung mit Hypnose und intravenöser Sedierung zukommen zu lassen, die bei Raucherpatienten, die wirklich mit dem Rauchen aufhören wollen, ganz außergewöhnliche Ergebnisse erzielt.

Wir stehen Ihnen gerne für weitere Informationen zur Verfügung

WIE KÖNNEN SIE IHRE ENTSCHEIDUNGSFINDUNG FORTSETZEN UND MIT DER BEHANDLUNG BEGINNEN?

Dieser bezifferte Behandlungsplan ist eine Schätzung des Zahnprojekts, das wir besprochen haben.

Er erläutert die verschiedenen Optionen, die a priori aufgrund unserer Gespräche gewählt wurden.

Es erfordert Ihre Zustimmung und Annahme der Bedingungen.

Ich verweise Sie auf den Anfang dieses Dokuments für die allgemeinen Bedingungen.

Wenn Sie Fragen haben, teilen Sie mir diese bitte schriftlich oder bei einem Termin auf Doctolib mit, damit ich Ihnen eine genaue Antwort geben kann.

Wenn Sie Ihre Entscheidung getroffen haben und Ihnen alle Erklärungen gegeben wurden, müssen Sie Ihre endgültige informierte Zustimmung geben.

FALL 1 - Wir haben uns bereits in der Zahnarztpraxis in Präsenzform zu einer klinischen Konsultation getroffen.

Wenn Ihre Zustimmung sofort und ohne Zurückhaltung erfolgt, dann genügt es, auf diese E-Mail zu antworten und anzugeben, dass Sie

„alle Behandlungen und Klauseln gelesen, akzeptiert und verstanden haben und dass Sie diese akzeptieren“.

Es wird ein Validierungstermin auf Doctolib und/oder ein Präsenztermin zur Unterzeichnung in der Praxis angesetzt.

Die Termine für die Behandlungen folgen nach Ihrem Ermessen.

FALL 2 - Wir haben uns noch nicht in der Zahnarztpraxis in Präsenz zu einer klinischen Konsultation getroffen.

Dann antworten Sie einfach auf diese E-Mail und geben Sie an, dass Sie

Sie haben Fragen und benötigen weitere Informationen“.

FALL 3 - Wir haben uns noch nicht in der Zahnarztpraxis in Präsenz zu einer klinischen Konsultation getroffen.

UND Sie antworten auf diese E-Mail und geben an, dass Sie „die Verarbeitung und die Klauseln nicht verstanden“ haben und dass „Sie Fragen haben und weitere Erläuterungen benötigen“.

Und/oder Sie möchten Anpassungen vornehmen oder andere Behandlungsvarianten untersuchen oder andere Gründe haben.

Man muss in diesem Fall :

  • Bitte geben Sie hier Ihre Fragen an, per E-Mail oder schriftlich.
  • Schnell einen Termin für eine persönliche Beratung in der Praxis vereinbaren, um den Behandlungsplan zu bestätigen, zu ergänzen oder zu ändern, je nachdem, wie weit wir mit der Diagnose und der Verfeinerung des Behandlungsplans sind.

Nach Klärung und Bestätigung aller unklaren Punkte kehren wir zur obigen Situation Nr. 1 zurück.

FREIZEIT Legal Widerrufsfrist

Sie haben ein gesetzliches Widerrufsrecht von 15 Tagen, das ab dem Zeitpunkt gilt, an dem Sie uns mit teilen, dass Sie den in dieser E-Mail enthaltenen Behandlungsplan akzeptieren .

Wenn Sie diesen Vorschlag für einen Behandlungsplan annehmen und er durchgeführt wird, wird eine Rechnung mit den CCAM-Codes, sofern vorhanden, für die in der Nomenklatur aufgeführten Behandlungen ausgestellt.

Ihre Entscheidung, sich in der Praxis von Dr. Weinman behandeln zu lassen, darf zu keinem Zeitpunkt von einer Kostenerstattung durch Ihre Versicherungen abhängig gemacht werden.

Wir lehnen jegliche Haftung jeglicher Art ab, wenn Ihre Versicherungen unsere Honorare nicht ganz oder teilweise übernehmen.

Wir erinnern daran, dass diese fast immer über den Basistarifen der Sozialversicherung liegen, die meisten sind „außerhalb der Nomenklatur“ oder „nicht erstattungsfähig“ oder werden nur sehr wenig erstattet.


Wenn Sie diesen Behandlungsvertrag akzeptieren, müssen Sie den folgenden Satz abschreiben.
: gelesen, akzeptiert und alle Behandlungen und Klauseln verstanden.

Sie müssen jede Seite vor der Seitenzahl paraphieren.

Sie müssen hier unterschreiben und datieren :

Mit unseren stets hingebungsvollen Gefühlen.

Dr. Jérôme Weinman DDS und sein Team.